Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

03.04.2011

Japan: Verzweifelter Kampf gegen Leck im Fukushima-Reaktor

Tokio – Aus einem Riss in der Reaktorwand des Kernkraftwerks Fukushima I fließt weiter radioaktiv verseuchtes Wasser in den Pazifik. Bislang ist es den Mitarbeitern nicht gelungen das Leck im Reaktor 2 abzudichten. Versuche vom Vortag, den 20 Zentimeter langen Riss mit Beton zu verschließen, blieben erfolglos, aufgrund der großen Wassermenge konnte der Beton nicht aushärten. Nun werde versucht das Leck mit Kunststoffverbindungen abzudichten. Angaben der Betreiberfirma Tepco zufolge befinde sich das Leck in der Wand einer zwei Meter tiefen Grube für Stromkabel unter dem Reaktorblock 2, das Wasser stand dort 20 Zentimeter hoch.

Unterdessen wurden auf dem Kraftwerksgelände zwei Leichen entdeckt. Dabei handele es sich im Mitarbeiter, die bereits seit dem Tsunami vermisst worden waren, teilte Tepco am Sonntag mit. Sie hätten Verletzungen aufgewiesen und seien vermutlich verblutet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japan-verzweifelter-kampf-gegen-leck-im-fukushima-reaktor-20771.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen