Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

14.04.2011

Japan: Vermisstensuche um AKW Fukushima begonnen

Tokio – In Japan haben Einsatzkräfte mit der Suche nach vermissten Opfern der Erdbebenkatastrophe in der Zone um das Atomkraftwerk Fukushima 1 begonnen. Wie die japanische Nachrichtenagentur Jiji Press berichtet, suchen etwa 300 Einsatzkräfte in einem Gebiet im Umkreis von zehn Kilometern um das havarierte AKW. Zu den Rettungstrupps gehören auch Teams zur Messung radioaktiver Strahlung sowie zur Bergung von Toten. Radioaktiv kontaminierte Leichname sollen abgewaschen und dann abtransportiert werden.

Nach der Erdbebenkatastrophe und dem anschließenden Tsunami konnten bisher 13.000 Tote identifiziert werden. Über 15.000 Personen werden noch vermisst. Unterdessen versuchen Arbeiter am AKW Fukushima weiter, die Kühlung der Unglücksreaktoren sowie die Abklingbecken für verbrauchte Brennstäbe wieder in Gang zu bringen. Dazu muss verseuchtes Wasser aus den Reaktoren gepumpt werden. Die Arbeiten am AKW wurden dabei zuletzt immer wieder durch Nachbeben behindert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japan-vermisstensuche-um-akw-fukushima-begonnen-20854.html

Weitere Nachrichten

Möwe auf einem Müllhaufen am Meer

© über dts Nachrichtenagentur

Faktenpapier Umweltbundesamt beklagt starke Vermüllung an Nord- und Ostsee

Die Vermüllung an der deutschen Nordsee und deren Küstenabschnitte ist weiterhin besorgniserregend. Das geht aus einem "Faktenpapier" des Umweltbundesamtes ...

Deutsche Botschaft im Ausland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Anschlag in Kabul sollte gezielt deutsche Botschaft treffen

Der Bombenanschlag von Kabul mit 160 Toten und mehr als 450 Verletzten am Mittwoch vergangener Woche sollte offenbar gezielt die deutsche Botschaft ...

Menschen in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehrheit ändert Verhalten trotz neuer Terroranschläge nicht

Trotz der erneuten Terroranschläge in Europa verändern drei Viertel der Deutschen einer N24-Emnid-Umfrage zufolge ihr Verhalten nicht. 75 Prozent der ...

Weitere Schlagzeilen