Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

13.03.2011

Japan: Kontakt zu Einwohnern von Higashimatsushima unterbrochen

Tokio – Nach dem schweren Beben und dem darauf folgenden Tsunami in Japan vom Freitag ist am Sonntag der Kontakt zu den Einwohnern der Stadt Higashimatsushima abgerissen. Wie japanische Medien berichten, sind demnach etwa 10.000 Menschen ohne Kontakt zur Außenwelt. Zuvor war berichtet worden, dass in Higashimatsushima etwa 200 Todesopfer der Naturkatastrophe gezählt wurden. Higashimatsushima liegt in der Provinz Miyagi. Atomexperten hatten dort zuletzt eine 400 Mal höhere Radioaktivität als normal gemessen. Die Experten schätzen, dass die Belastung durch den Wind aus Richtung Fukushima verursacht wurde.

Währenddessen ist die Lage im Kernkraftwerk Fukushima weiter unklar. Nachdem es an einem der Reaktoren am Freitag eine Explosion gab, wird über eine mögliche Kernschmelze spekuliert.

Japan wurde am Freitagmorgen (deutscher Zeit) von einem schweren Erdbeben erschüttert. Geologen der US-Erdbebenwarte USGS gaben für das Erdbeben einen Wert von 8,9 auf der Magnituden-Skala an. Dies wurde inzwischen auf 9,0 korrigiert. (Anm. d. Red.) Das Beben gilt als das schwerste in Japan seit 140 Jahren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japan-kontakt-zu-einwohnern-von-higashimatsushima-unterbrochen-20474.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Apartement-Wohnung

© Brendel / CC BY-SA 2.5

Energie-Trendmonitor 91 Prozent der Deutschen irren beim Fensterlüften

Die Verbraucher in Deutschland schätzen den Energieverlust beim Fensterlüften falsch ein: Nur knapp jedem zehnten Bundesbürger ist klar, dass beim ...

Weitere Schlagzeilen