Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Eingestürztes Bürogebäude

© epa / Archiv über dpa

17.01.2015

Japan Gedenken an Opfer des Erdbebens von Kobe vor 20 Jahren

Mit Schweigeminuten gedenkt das Land der Opfer.

Kobe – Vor 20 Jahren erschüttert ein schweres Erdbeben die japanische Stadt Kobe. Mehr als 6400 Menschen kommen ums Leben. Mit Schweigeminuten gedenkt das Land der Opfer.

Bei einer zentralen Gedenkzeremonie in einem Park der Hafenstadt kamen um 05:46 Uhr Ortszeit Tausende Hinterbliebene und Freunde der Opfer vor rund 10 000 Kerzen in Bambusständern zu einer Schweigeminute zusammen. Zu diesem Zeitpunkt hatte am 17. Januar 1995 ein Beben der Stärke 7,2 die Erde erschüttert. Einige der aufgereihten Bambuslaternen formten dabei das Datum „1.17.“

Es war bis zur Erdbeben- und Tsunamikatastrophe in der nordöstlichen Region Tohoku am 11. März 2011 mit rund 18 500 Toten die bis dahin schwerste Naturkatastrophe in Japan in der Nachkriegszeit.

Fernsehsender erinnerten am Samstag in Sondersendungen an das Leiden der Menschen und zeigten nochmals die schrecklichen Bilder der Verwüstung. Überlebende berichteten von ihren Schicksalen: „Wenn Hilfe früher gekommen wäre, hätten meine Mutter und Schwester gerettet werden können“, sagte eine ältere Japanerin dem Sender TV Asahi. Der Regierung war damals vorgeworfen worden, viel zu langsam und unzureichend gehandelt zu haben.

Kommunikationsprobleme der Behörden führten dazu, dass unter anderem das Militär erst sehr spät am Unglücksort eintraf. Enorme Probleme bereitete auch die Koordinierung der Hilfsbemühungen. Aus Solidarität mit den Bürgern in Kobe kamen auch in der nordöstlichen Tsunami-Region Menschen trotz kalten Regens zu Gedenkzeremonien für die Opfer der damaligen Katastrophe zusammen.

Umgekehrt gedachten die Menschen in Kobe der Opfer der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe in Tohoku. Durch den Tsunami war es im Atomkraftwerk Fukushima zu einem Super-Gau gekommen. Auch fast vier Jahre nach der Dreifach-Katastrophe in Tohoku leben dort noch immer Tausende Menschen in Behelfsunterkünften.

Auf einer Insel nahe Kobe stimmten Menschen aus Dankbarkeit für die Hilfe aus aller Welt das englischsprachige Lied „Amazing Grace“ an. Ein Priester ließ eine Glocke mit der Inschrift „Hoffnung“ erklingen. Auch Kaiser Akihito und seine Frau, Kaiserin Michiko, nahmen an einer der Gedenkveranstaltungen in Kobe teil. In Rathäusern und anderen Orten der Region lagen Kondolenzbücher für die Bürger aus.

Äußerlich sind Kobe und die umliegenden Regionen in der Provinz Hyogo wieder aufgebaut. Doch auch 20 Jahre nach der Katastrophe leiden noch immer viele der Überlebenden an den Folgen des Bebens. Ein großes Problem ist die Vereinsamung unter den älteren Menschen, deren Angehörige bei der Katastrophe ums Leben kamen. Einer Erhebung zufolge sind in den vergangenen 20 Jahren mehr als 1000 Menschen, die in vom Staat damals bereitgestellten Wohnungen untergekommen waren, völlig vereinsamt gestorben.

In diesem Jahr läuft zudem die auf 20 Jahre festgesetzte Nutzungsfrist für private Wohnungen aus, die der Staat damals für die Überlebenden angemietet hatte. Damit müssten die inzwischen oft hochbetagten Bewohner ausziehen und abermals eine neue Bleibe suchen. Hilfsorganisationen befürchten, dass sich die Vereinsamung der Menschen verschlimmern und die Zahl der Selbstmorde zunehmen könnte. Betroffene und Helfer fordern von den Behörden, die Frist für die Wohnungen zu verlängern.

Eine weitere Sorge ist, dass die Erinnerung an die Katastrophe langsam schwindet. Mehr als 40 Prozent der heutigen Bewohner Kobes, wo allein 4564 Menschen ums Leben gekommen waren, haben die Katastrophe nicht miterlebt, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dpa / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japan-gedenken-an-opfer-des-erdbebens-von-kobe-vor-20-jahren-76823.html

Weitere Nachrichten

Stockholm

© über dts Nachrichtenagentur

Stockholm Ein Toter nach Handgranaten-Explosion in U-Bahnhof

Bei einer Handgranaten-Explosion im Stockholmer U-Bahnhof ist ein Mensch ums Leben gekommen. Dabei handelt es sich um einen Mann in den Sechzigern, ...

Stockholm

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Handgranate in Stockholmer U-Bahnhof explodiert

In einem U-Bahnhof in Stockholm ist laut eines Medienberichts eine Handgranate explodiert. Zwei Menschen wurden dabei verletzt, berichtet die schwedische ...

Netzplan in der Metro von Moskau

© über dts Nachrichtenagentur

Russland Bus rast in Metro-Station in Moskau – Mindestens fünf Tote

In Moskau ist ein Bus in eine Menschenmenge an einer Metro-Station gerast. Mindestens fünf Menschen kamen dabei ums Leben, berichtet die russische ...

UN-Bericht Über 130 Zivilisten bei Luftangriffen im Jemen getötet

Im Jemen sind innerhalb von elf Tagen über 130 Zivilisten bei Luftangriffen getötet worden. Das teilte Rupert Colville, der Sprecher des UNHCHR, am ...

USA Tote und Verletzte bei Zugunglück

Bei einem schweren Zugunglück in den USA hat es am Montag Tote und Verletzte gegeben. Genauere Angaben zu den Opferzahlen wurden zunächst nicht gemacht. ...

Bürgermeister Explosion in New York war versuchter Terroranschlag

Nach der Explosion im New Yorker Stadtbezirk Manhattan geht der Bürgermeister der Stadt, Bill de Blasio, von einem versuchten Terroranschlag aus. Das sagte ...

Schweiz Keine Verletzten bei ICE-Entgleisung in Basel

Bei der Entgleisung eines ICE in Basel ist niemand verletzt worden. Das teilten die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) am Mittwoch mit. Der Unfallzug ...

Schweiz ICE entgleist in Basel

In Basel ist ein Intercity-Express bei der Einfahrt in den Bahnhof entgleist. Zahlreiche Rettungswagen seien vor Ort, berichtet die "Basler Zeitung". Die ...

Ägypten Viele Tote und Verletzte bei Explosion in Moschee

Bei einer Explosion in einer Moschee in Ägypten sind am Freitag dutzende Menschen ums Leben gekommen und weitere verletzt worden. In ersten Medienberichten ...

USA Mindestens drei Tote bei Schießerei in Grundschule

Im US-Bundesstaat Kalifornien sind am Dienstagmorgen (Ortszeit) mindestens drei Menschen bei einer Schießerei in einer Grundschule getötet worden. Unter ...

Paris-Anschläge Hinweise auf möglichen Terrorhelfer in Deutschland

Bei den Ermittlungen zu den Terroranschlägen in Paris am 13. November 2015 mit 130 Toten führt eine Spur nach Nordrhein-Westfalen. Das berichtet die "Welt" ...

Bericht Starkes Erdbeben im Iran

Im Iran hat sich am Sonntag ein starkes Erdbeben ereignet. Geologen gaben zunächst eine Stärke von 7,5 an. Diese Werte werden oft später korrigiert. Das ...

Konsulat in Mazar-e Sharif Attentäter in Pakistan ausgebildet

Ein Jahr nach dem Anschlag auf das deutsche Generalkonsulat im nordafghanischen Mazar-e Sharif werden neue Details über die Hintermänner bekannt. Die "Bild ...

Abu Kamal Syrien meldet Rückeroberung der letzten Stadt vom IS

Die syrische Armee hat nach eigenen Angaben die letzte noch von der Terrormiliz "Islamischer Staat" kontrollierte Stadt zurückerobert. Zusammen mit ...

USA Viele Tote bei Schießerei in texanischer Kirche – Trump bestürzt

Bei der Schießerei in einer kleinen texanischen Kirche sind laut Medienberichten mindestens 20 Menschen getötet und mindestens 30 weitere verletzt worden. ...

USA Schießerei in texanischer Kirche

Bei einer Schießerei im US-Bundesstaat Texas sind am Sonntag mehrere Menschen niedergeschossen worden. Laut Medienberichten war in dem Ort Sutherland ...

Feuerwehr Doch kein deutsches Todesopfer bei Anschlag in New York

Bei dem Anschlag in New York am Dienstag ist offenbar doch keine deutsche Person ums Leben gekommen. Die New Yorker Feuerwehr korrigierte am Mittwoch ...

Feuerwehr Ein deutsches Todesopfer bei Anschlag in New York

Bei dem Anschlag in New York am Dienstag ist wohl auch eine Person aus Deutschland getötet worden. Das teilte die New Yorker Feuerwehr am Mittwoch mit ...

USA Acht Tote bei Vorfall in New York

In New York sind am Dienstag mehrere Menschen überfahren worden: Der Bürgermeister der Stadt, Bill de Blasio, sprach am Abend von einem Terroranschlag. ...

Polizei Mehrere Menschen in New York überfahren

In New York hat ein Autofahrer am Dienstag auf einen Rad- und Fußweg mehrere Menschen überfahren. Es gebe Tote und Verletzte, teilte die Polizei mit, ohne ...

Afghanistan Mindestens neun Tote bei Anschlag in Kabul

Bei einem Selbstmordanschlag im Diplomaten- und Regierungsviertel in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mindestens neun Menschen ums Leben ...

Zeitumstellung Uhren auf Normalzeit umgestellt

In Deutschland und den meisten europäischen Ländern sind in der Nacht zum Sonntag die Uhrzeit wieder auf Normalzeit umgestellt worden. Um 3 Uhr Sommerzeit ...

Berichte Bewaffneter nimmt mehrere Geiseln in Großbritannien

In der etwa 160 Kilometer nordwestlich von London gelegenen britischen Stadt Nuneaton hat ein Bewaffneter am Sonntag offenbar mehrere Geiseln genommen. Das ...

USA Drei Menschen sterben bei Schießerei in Maryland

Bei einer Schießerei in der Stadt Edgewood im US-Bundesstaat Maryland sind am Mittwoch mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei weitere Menschen ...

Australien Drei Tote bei Fallschirmspringen

In Australien sind bei einem Fallschirmsprung drei Menschen ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich südlich der Stadt Cairns, an der Ostküste des Landes. ...

Bericht Nach Manchester-Attentat auch Spur nach Deutschland

Fünf Monate nach dem Bombenanschlag bei einem Konzert in Manchester verfolgen britische und deutsche Staatsschützer offenbar auch eine Spur nach ...

Schweden Deutscher mit Sprengstoff am Flughafen festgenommen

In Schweden hat ein Deutscher versucht, Sprengstoff an Bord eines Flugzeugs zu bringen. Das berichtete die Zeitung Göteborgs-Posten am Freitag. Der Vorfall ...

Russland Mindestens 19 Tote bei Zugunglück

Bei einem Zugunglück östlich von Moskau sind in der Nacht auf Freitag mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen. Laut Medienberichten war an einem ...

Bericht Mindestens sieben Tote durch Sturmtief „Xavier“

Durch das Sturmtief "Xavier" sind in Nord- und Ostdeutschland mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. In Mecklenburg-Vorpommern starb nach Angaben ...

Pakistan Mindestens 18 Tote bei Selbstmordattentat

In Pakistan hat ein Selbstmordattentäter am Donnerstag mindestens 18 Menschen getötet und mindestens 25 Menschen verwundet, viele davon schwer. Der ...

Damaskus Mindestens elf Tote bei Anschlag

Bei einem Anschlag vor einer Polizeiwache in Damaskus sind am Montag mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Im Stadtviertel Al-Midan explodierte ...

FBI Schütze von Las Vegas hatte keine Verbindung zu Terror

Der Schütze von Las Vegas hatte nach Einschätzung des FBI keine Verbindung zu einer internationalen Terrororganisation. Das teilte die US-Bundespolizei am ...

Las Vegas Mindestens 50 Tote nach Schießerei

Nach der Schießerei am Rande eines Musikfestivals in Las Vegas ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 50 angestiegen. Das teilten die ...