Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Japan, China und Südkorea wollen 26 Millionen Touristen anlocken

Hangzhou – Die Tourismusminister Chinas, Japans und Südkoreas haben vereinbart, 2015 mindestens 26 Millionen Touristen in ihre Länder zu locken. Das sei nahezu die doppelte Zahl der Besucher von 2009, berichtet die „Japan Times“. Schon für dieses Jahr gehen die Minister von einem Anstieg der Besuchszahlen von 13,5 Millionen in 2009 auf 17 Millionen aus.

In einem Gipfeltreffen der Minister im chinesischen Hangzhou wurde außerdem eine engere Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, wie dem Gesundheitswesen, Sport und Film, beschlossen. Weiterhin unternahm der japanische Minister für Landwirtschaft, Verkehr und Tourismus eine Probefahrt auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke Schanghai-Suzhou, auf der Züge eine Geschwindigkeit von über 300 km/h erreichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japan-china-und-suedkorea-wollen-26-millionen-touristen-anlocken-13434.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen