Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.08.2010

Japan, China und Südkorea wollen 26 Millionen Touristen anlocken

Hangzhou – Die Tourismusminister Chinas, Japans und Südkoreas haben vereinbart, 2015 mindestens 26 Millionen Touristen in ihre Länder zu locken. Das sei nahezu die doppelte Zahl der Besucher von 2009, berichtet die „Japan Times“. Schon für dieses Jahr gehen die Minister von einem Anstieg der Besuchszahlen von 13,5 Millionen in 2009 auf 17 Millionen aus.

In einem Gipfeltreffen der Minister im chinesischen Hangzhou wurde außerdem eine engere Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen, wie dem Gesundheitswesen, Sport und Film, beschlossen. Weiterhin unternahm der japanische Minister für Landwirtschaft, Verkehr und Tourismus eine Probefahrt auf der Hochgeschwindigkeitsstrecke Schanghai-Suzhou, auf der Züge eine Geschwindigkeit von über 300 km/h erreichen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/japan-china-und-suedkorea-wollen-26-millionen-touristen-anlocken-13434.html

Weitere Nachrichten

Europaflagge

© über dts Nachrichtenagentur

Rechtsprechung Deutsche EU-Generalanwältin will „sensible Urteile“ des EuGH

Die deutsche Generalanwältin beim Europäischen Gerichtshof (EuGH), Juliane Kokott, hat das Luxemburger Gericht zu sensibler Rechtsprechung aufgefordert: ...

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Strukturschwache Regionen Deutschland droht Kürzung der EU-Mittel

Deutschland muss offenbar ab 2019 mit einer drastischen Kürzung der EU-Fördermittel für strukturschwache Regionen rechnen. "Griechische Flüchtlingslager ...

Helmut Kohl

© über dts Nachrichtenagentur

Präsidialamt und Innenministerium Kein nationaler Staatsakt für Kohl

Für den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl wird es keinen nationalen Staatsakt in Deutschland geben. Stattdessen werde zum ersten Mal in der Geschichte ...

Weitere Schlagzeilen