Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Sport - newsburger.de

Jan Ullrich

© Rene Schwietzke, Lizenz: dts-news.de/cc-by

23.06.2012

Doping Jan Ullrich gesteht Fehler ein

„Ich habe lange gelitten. Ich habe lange bereut.“

Berlin – Der im Februar wegen Dopings verurteilte Jan Ullrich hat eigene Fehler eingestanden: „Ich hätte früher reinen Tisch machen müssen“, sagte Ullrich der „Bild am Sonntag“. Jetzt wolle er aber auch keine ausführlichen Erklärungen mehr abgeben: „Für mich ist das Thema mit dem Gerichtsurteil erledigt. Ich habe lange gelitten. Ich habe lange bereut. Ich bin der Meinung, dass ich meine Strafe abgesessen habe“, so Ullrich weiter.

Schließlich sei er bis August 2013 gesperrt und seit 2005 seien ihm alle Titel aberkannt worden, dies sei schon eine harte Strafe. „Die größte Strafe war, dass es sich über Jahre hingezogen hat – aber da bin ich teilweise selbst schuld dran“, so Ullrich weiter.

Aktuell bezeichnet er sich als „sportlicher Geschäftsmann“. Er sei Teilhaber einer Firma, die Höhenkammern vertreibt. Eine Rückkehr in den Profi-Sport sei nicht denkbar. „Als Teamchef wäre ich das ganze Jahr unterwegs. Ich kann mir aber vorstellen, meine Erfahrungen beratend weiterzugeben“, so Ullrich.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jan-ullrich-gesteht-fehler-ein-54979.html

Weitere Nachrichten

Fans von Borussia Dortmund

© über dts Nachrichtenagentur

1. Bundesliga Peter Bosz als neuer BVB-Cheftrainer verpflichtet

Der Niederländer Peter Bosz wird neuer Cheftrainer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund. Er erhält einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum 30. Juni 2019, ...

Polizei im Fußball-Stadion

© über dts Nachrichtenagentur

Fußball-Gewalt Pistorius will Politik der „maximalen Abschreckung“

Der bei SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz für das Thema innere Sicherheit zuständige Boris Pistorius fordert angesichts der jüngsten Gewaltexzesse in ...

Fußball liegt vor Freistoßspray

© über dts Nachrichtenagentur

WM in Katar DFB-Chef Grindel schließt Boykott nicht aus

DFB-Chef Reinhard Grindel hat einen Boykott der Fußball-WM in Katar 2022 nicht grundsätzlich ausgeschlossen: "Es sind noch fünf Jahre bis zum Anpfiff der ...

Weitere Schlagzeilen