Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

James Murdoch gibt Spitzenposten auf

© AP, dapd

29.02.2012

News Corp. James Murdoch gibt Spitzenposten auf

Er will sich ums TV-Geschäft kümmern.

London – James Murdoch tritt als geschäftsführender Vorsitzender der skandalgeplagten Zeitungssparte des Medienimperiums von Rupert Murdoch zurück. Der Sohn des 80-jährigen Medienmoguls habe seine Position bei News Corp. aufgegeben, um sich auf das internationale TV-Geschäft zu konzentrieren, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Er werde weiter als stellvertretender Leiter des operativen Geschäfts von News Corp. tätig bleiben.

James Murdoch ist im Zuge der Ermittlungen im sich ausweitenden Skandal um illegale Abhöraktionen bei zur Unternehmensgruppe gehörenden Zeitungen unter Druck geraten. Der 39-Jährige sagte aus, er habe nichts von den illegalen Aktionen gewusst. Ehemalige Kollegen widersprechen dieser Darstellung. Der Geschäftsführer von News Corp., Tom Mockridge, werde seinen Posten weiter bekleiden und an den Präsidenten des Unternehmens und den Leiter des operativen Geschäfts, Chase Carey, berichten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/james-murdoch-gibt-spitzenposten-auf-43171.html

Weitere Nachrichten

Halle-Hauptbahnhof

© über dts Nachrichtenagentur

Überhöhte Trassengelder Sachsen-Anhalt will Millionen von der Bahn zurück

Sachsen-Anhalt fordert von der Deutschen Bahn (DB) die Rückzahlung von vielen Millionen Euro. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, will ...

Büro-Hochhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Drastischer Stimmungsumschwung in deutschen Unternehmen

Deutsche Unternehmen sind derzeit offenbar so optimistisch wie selten zuvor. Mehr als zwei Drittel (69 Prozent) gehen davon aus, dass sich der ...

Donald Trump

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IW verteidigt deutsche Autoindustrie gegen Trump

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat die deutsche Autoindustrie gegen Kritik von US-Präsident Donald Trump verteidigt. "Präsident Trump hat ...

Weitere Schlagzeilen