Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

James Murdoch gibt Spitzenposten auf

© AP, dapd

29.02.2012

News Corp. James Murdoch gibt Spitzenposten auf

Er will sich ums TV-Geschäft kümmern.

London – James Murdoch tritt als geschäftsführender Vorsitzender der skandalgeplagten Zeitungssparte des Medienimperiums von Rupert Murdoch zurück. Der Sohn des 80-jährigen Medienmoguls habe seine Position bei News Corp. aufgegeben, um sich auf das internationale TV-Geschäft zu konzentrieren, teilte das Unternehmen am Mittwoch mit. Er werde weiter als stellvertretender Leiter des operativen Geschäfts von News Corp. tätig bleiben.

James Murdoch ist im Zuge der Ermittlungen im sich ausweitenden Skandal um illegale Abhöraktionen bei zur Unternehmensgruppe gehörenden Zeitungen unter Druck geraten. Der 39-Jährige sagte aus, er habe nichts von den illegalen Aktionen gewusst. Ehemalige Kollegen widersprechen dieser Darstellung. Der Geschäftsführer von News Corp., Tom Mockridge, werde seinen Posten weiter bekleiden und an den Präsidenten des Unternehmens und den Leiter des operativen Geschäfts, Chase Carey, berichten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/james-murdoch-gibt-spitzenposten-auf-43171.html

Weitere Nachrichten

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Euroscheine Geld

© Friedrich.Kromberg / W.J.Pilsak / CC BY-SA 3.0

Sparkassenpräsident Strafzins ist nicht ausgeschlossen

Georg Fahrenschon, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands (DSGV), will einen Strafzins für Kleinsparer langfristig nicht ausschließen. "Auch ...

Rentner

© bstrupp / gemeinfrei / pixabay.com

DIW-Chef Fratzscher Höheres Rentenalter unvermeidbar

DIW-Präsident Marcel Fratzscher hält eine weitere Anhebung des Renteneintrittsalters über 67 Jahre hinaus nach dem Jahr 2030 für unvermeidbar. "Die ...

Weitere Schlagzeilen