Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Jackson-Prozess: Notärztin sagt aus

© bang

03.10.2011

Michael Jackson Jackson-Prozess: Notärztin sagt aus

Im Prozess gegen Conrad Murray erklärte eine Notärztin, dass der Arzt zu keinem Zeitpunkt erwähnt habe, dass er Michael Jackson Propofol gegeben habe. Am Morgen des heutigen Verhandlungstages, 3. Oktober, erschien die Notärztin Richelle Cooper erneut im Zeugenstand, die bereits in der vergangenen Woche gegen den Arzt ausgesagt hatte. Dabei hatte diese erklärt, sie habe den King of Pop noch in seinem Haus gegen den Willen seines Arztes für tot erklären lassen, obwohl Murray darauf pochte, die Wiederbelebungsversuche im Krankenhaus weiterzuführen.

„Auf Grund der Informationen die ich hatte, hielt ich es für angebracht, ihn für tot zu erklären“, sagte sie vor Gericht aus. Und weiter: „Jackson war klinisch tot“, als er im Krankenhaus eintraf. „Er hatte keinen Puls.“ Zudem habe sie es zuvor noch nie erlebt, dass ein Patient in die Klinik eingeliefert wurde, obwohl er bereits für tot erklärt sei. Der Arzt des Sängers habe zudem „zu keinem Zeitpunkt“ erwähnt, dass er seinem Schützling Propofol verabreicht hatte, sprach lediglich davon, ihm das Beruhigungsmittel Lorazepam gegeben zu haben, belastet sie Murray.

Schließlich habe Cooper auch nach den Kindern des Toten gesehen, erklärt sie auf Nachfrage. Diese hätten stark geweint und „wurden von jemandem in den Arm genommen, der als ihr Kindermädchen bezeichnet wurde.“

In der zweiten Woche des für insgesamt fünf Wochen angesetzten Prozesses sollen auch drei von Murrays Freundinnen in den Zeugenstand gerufen werden. Darunter auch Sade Anding. Diese hatte mit Dr. Conrad Murray – der der fahrlässigen Tötung Michael Jacksons angeklagt ist – telefoniert, als der Sänger aufhörte zu atmen.

Bereits im Januar hatte Anding bei einer ersten Anhörung erklärt, dass sie mit ihrem Freund telefoniert habe, als dieser plötzlich aufgehört hätte, mit ihr zu sprechen. „Ich habe ihn nicht mehr am Telefon gehört. Ich habe Erschütterungen gehört, so als sei das Telefon in einer Tasche, ich habe husten gehört und Gemurmel.“

Der vorsitzende Richter des Prozesses ließ derweil allen Anwälten ein Redeverbot erteilen, schrieb am Samstag, 1. Oktober, die ‚Los Angeles Times‘. Zuvor hatte einer der Anwälte Murrays einen Fernsehauftritt absolviert, in dem er verriet, dass sich einer der Zeugen mehrfach widersprochen habe. Unter den anwesenden Familienmitgliedern befanden sich heute morgen Janet, Rebe, Randy und Jermaine Jackson, sowie Jermaines Ehefrau im Gerichtssaal.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© bang / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/jackson-prozess-notaerztin-sagt-aus-29007.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

317.000 neue Teilnehmer Bamf meldet Rekord bei Integrationskursen

Im vergangenen Jahr haben mindestens 317.000 Menschen einen Integrationskurs neu begonnen. Dies geht aus Daten des Bundesamts für Migration (Bamf) hervor, ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Weitere Schlagzeilen