Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Mutter mit Kleinkind und Kinderwagen

© dts Nachrichtenagentur

25.05.2012

FDP Ja zu Betreuungsgeld bei Steuerentlastungen

Beide Vorhaben seien gemeinsam beschlossen worden.

Berlin – Die FDP-Führung diskutiert, die Zustimmung zum Betreuungsgeld an Bedingungen zu knüpfen. Nach einem Bericht der „Bild-Zeitung“ (Freitagausgabe) wird erwogen, der Einführung der Sozialleistung an die für 2013 und 2014 geplante Steuerentlastung zu koppeln. Auf der Präsidiumssitzung Anfang der Woche betonten mehrere Teilnehmer, nur bei grünem Licht für die Entlastung solle mit Ja für das Betreuungsgeld gestimmt werden.

Zur Begründung hieß es: Beide Vorhaben seien gemeinsam beschlossen worden. Das eine gehe daher nicht ohne das andere. Die Zeitung beruft sich auf Teilnehmerkreise.

Die Spitzen von CDU/CSU und FDP hatten sich beim Treffen des Koalitionsausschusses Anfang November 2011 auf die Einführung des Betreuungsgeldes und den Abbau der kalten Progression verständigt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ja-zu-betreuungsgeld-bei-steuerentlastungen-54434.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen