Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Digital - newsburger.de

IWF von Cyberattacke getroffen

© dts Nachrichtenagentur

11.06.2011

IWF IWF von Cyberattacke getroffen

Washington – Der Internationale Währungsfonds (IWF) ist von einer Cyberattacke getroffen worden, deren Ausmaß bislang noch ungeklärt ist. Wie US-Medien berichten, hätte der IWF bereits am Mittwoch seine Mitarbeiter über die Attacke informiert, allerdings auf eine öffentliche Erklärung verzichtet.

Nach Angaben hochrangiger IWF-Mitarbeiter handele es sich um einen komplexen und ernsten Angriff. Ein anderer Mitarbeiter sagte, dass sich der Angriff über die letzten Monate hinweg ereignet hätte. Ein IWF-Sprecher wollte keine Details bezüglich des Angriffs nennen und sagte lediglich, dass der IWF „einen Zwischenfall untersucht und voll funktionsfähig“ sei.

Der Währungsfonds verfügt Medienberichten zufolge über sensible Daten, beispielsweise über die von der Schuldenkrise betroffenen Länder Portugal, Griechenland und Irland. Die Daten hätten demnach durchaus das Potential, Informationen zu beherbergen, die eine Bewegung an den Finanzmärkten auslösen könnten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iwf-von-cyberattacke-getroffen-21507.html

Weitere Nachrichten

Amazon Versandhaus Leipzig

© Medien-gbr / CC BY-SA 3.0

Datenschutz Voßhoff warnt vor Amazon Echo

Die Bundesbeauftragte für Datenschutz, Andrea Voßhoff, rät bei der Nutzung intelligenter Sprachassistenten wie Amazon Echo zur Vorsicht. Geräte, wie das ...

windows-10

Windows 10 build 10586 © Microsoft / gemeinfrei

Datenschleuder Windows 10 Ist der Firmeneinsatz von Windows 10 legal?

Windows 10 übermittelt viele detaillierte Informationen über die Systemnutzung an die US-Server von Microsoft. Ein juristisches Nachspiel hierzu ist nicht ...

Facebook Internet

© facebook

Hasskommentare auf Facebook Politiker fordern Ermittlungen gegen Zuckerberg

Wenn Facebook Hasskommentare nicht löscht, sollen deutsche Strafverfolgungsbehörden notfalls gegen Unternehmens-Chef Mark Zuckerberg vorgehen. Das fordern ...

Weitere Schlagzeilen