Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

14.06.2011

IWF-Chefposten IWF-Nachfolge entscheidet sich zwischen Lagarde und Carstens

Washington – Die Nachfolge von Dominique Strauss-Kahn an der Spitze des Internationalen Währungsfonds (IWF) entscheidet sich zwischen der französischen Finanzministerin Christine Lagarde und Mexikos Notenbankchef Agustín Carstens. Das teilte der IWF am Montag in Washington mit. Der Fonds wolle beide Kandidaten prüfen und bis zum 30. Juni eine Entscheidung fällen. Eine Kandidatur des israelischen Notenbankchefs Stanley Fischer wurde aus Altersgründen abgelehnt. Laut den Statuten des IWF dürfen Kandidaten nicht älter als 65 Jahre sein, Fischer ist jedoch bereits 67 Jahre alt.

Die größten Chancen auf die Strauss-Kahn-Nachfolge werden Lagarde eingeräumt. Zuletzt hatten jedoch auch Schwellenländer wie China, Indien oder Brasilien Ansprüche auf die Führung des IWF angemeldet, an dessen Spitze bisher immer ein Europäer stand.

Die Neubesetzung des Chefpostens bei dem Fonds war nötig geworden, da der Franzose Strauss-Kahn im Zuge seines Prozesses wegen Vergewaltigungsvorwürfen Mitte Mai zurückgetreten war.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iwf-nachfolge-entscheidet-sich-zwischen-lagarde-und-carstens-21606.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen