Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

500-Euro-Geldscheine

© über dts Nachrichtenagentur

13.08.2019

IW-Studie Schattenwirtschaft schlägt sich auf Umsatz nieder

Durchschnittlich 18 Prozent weniger Umsätze werden legal erzielt.

Berlin – Korruption, Kartelle und Schwarzarbeit sorgen bei Unternehmen für jährliche Einbußen, die sich auf bis zu 18 Prozent des Umsatzes summieren. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten. Das Forschungsinstitut befragte für die Studie 835 ausgewählte Unternehmen.

Die befürchteten Verluste liegen in den einzelnen untersuchten Bereichen Korruption, Kartelle und Schwarzarbeit zwischen 4,6 und 7,1 Prozent. Der Verlust verteilt sich unterschiedlich. Keine Probleme mit Preisabsprachen oder Bestechung der Konkurrenten haben nach eigenen Angaben rund ein Drittel der Unternehmen, schreibt IW-Forscher Dominik Enste.

Vor allem aber Unternehmen der Baubranche klagen: Laut der Studie ist die Baubranche am meisten von Schwarzarbeit (Durchschnitt: 9,1 Prozent Umsatzverlust), aber auch Korruption (8,7 Prozent) und Kartellabsprachen (7,7 Prozent) betroffen. Die Industrie dagegen leidet der IW-Untersuchung zufolge überdurchschnittlich stark unter Bestechung.

Knapp die Hälfte der Unternehmen befürchtet Umsatzverluste im Umfang von ein bis zehn Prozent durch Korruption; durch verbotene Kartellbildung knapp 40 Prozent. Weitere 15 Prozent der Betriebe gehen von Umsatzverlusten durch unerlaubte Geschenke oder Absprachen in Höhe von bis zu 30 Prozent aus.

Dabei leiden Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern deutlich mehr unter der illegalen Kartellbildung und Korruption als kleinere: Drei von vier Großunternehmen gehen von Erlöseinbußen zwischen ein und 30 Prozent durch Bestechung und/ oder Preis- und Mengenabsprachen aus.

Die von der Unternehmensbefragung erfassten Branchen (nicht dabei sind etwa der Einzelhandel und Finanz- und Versicherungsdienstleistungen) erwirtschafteten 2017 einen Umsatz von 5,4 Billionen Euro. Der Umsatzverlust durch Korruption in diesen Branchen beträgt laut IW-Forscher Enste 6,2 Prozent. Dies entspreche Umsatzeinbußen von rund 335 Milliarden Euro jährlich.

Enste geht davon aus, dass die nicht erfassten Branchen in ähnlicher Weise von diesen Formen der Wirtschafskriminalität betroffen sind, was eine Summe von rund 412 Milliarden Euro bedeute.

Der Umsatzverlust allein durch Schwarzarbeit liegt den Berechnungen zufolge etwa bei rund 4,7 Prozent (254 Milliarden Euro) im Jahr 2017 für die untersuchten Branchen und bei 313 Milliarden Euro für alle Branchen.

Am gravierendsten werden allerdings die Schäden durch Kartelle eingeschätzt: Hier befürchten die befragten Unternehmen Umsatzeinbußen in Höhe von durchschnittlich 7,1 Prozent und damit von 383 Milliarden Euro jährlich. Das IW rechnet mit 472 Milliarden Euro für alle Branchen.

„Zusammengenommen werden basierend auf diesen unternehmenseigenen Schätzungen durch die Delikte durchschnittlich 18 Prozent weniger Umsätze legal erzielt“, heißt es in dem Bericht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
WhatsApp Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iw-studie-schattenwirtschaft-schlaegt-sich-auf-umsatz-nieder-115373.html

Weitere Meldungen

Wohnhaus

© über dts Nachrichtenagentur

Sachsen-Anhalt Wohnungswirtschaftsverband fürchtet „Leerstandswelle“

Der Verband der Wohnungswirtschaft Sachsen-Anhalt warnt vor steigenden Wohnungsleerständen. "Wir erleben bereits eine neue Leerstandswelle", sagte ...

500-Euro-Geldscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Vermögende nutzen Genossenschaften zur Steuerumgehung

Das Genossenschaftsmodell, das eigentlich Menschen ohne viel Kapital kündigungssichere Wohnungen zu geringen Mieten ermöglichen soll, wird zunehmend für ...

Saturn

© über dts Nachrichtenagentur

Media-Saturn-Mutterkonzern Fitschen setzt auf Sanierungsplan

Nach dem Führungswechsel beim Elektronikhändler Ceconomy, der Muttergesellschaft der MediaMarkt-Saturn-Märkte, setzt Aufsichtsratschef Jürgen Fitschen ...

Axel Springer Döpfner will mehr Mut zur Meinungsäußerung

Der Chef des Axel-Springer-Verlags, Mathias Döpfner, fordert in Deutschland mehr Mut, seine Meinung offen zu sagen. "Unter Hitler und Stalin haben Menschen ...

Wettbewerbsverzerrung Familienunternehmer sehen in EZB Gefahr für Mittelstand

Deutschlands Familienunternehmer geraten durch die Politik der Europäischen Zentralbank (EZB) nach Auffassung von Interessenvertretern zunehmend unter ...

DIW-Chef Lagarde muss Glaubwürdigkeit von EZB „wiederherstellen“

Nach Ansicht von DIW-Präsident Marcel Fratzscher hat die EZB unter der Führung von Mario Draghi an Glaubwürdigkeit verloren. Die designierte ...

Sparverträge Regierung alarmiert wegen falscher Zinsberechnung

Falsche Zinsberechnungen von Banken und Sparkassen bei langfristigen Prämiensparverträgen sind nach Auffassung der Bundesregierung ein gravierendes Problem ...

Statistisches Bundesamt Brauereien setzen weniger Bier ab

Die Brauereien und Bierlager in Deutschland haben von Januar bis September 2019 gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum 2,0 Prozent beziehungsweise ...

Bericht Private-Equity-Branche erwartet weiteres Rekordjahr

Die Private-Equity-Branche rechnet in Deutschland mit einem Jahr auf dem Rekordniveau der beiden zurückliegenden Jahre. "Wir erwarten, dass das ...

"Kinderlebensmittel" Kinder- und Jugendärzte wollen Werbeverbot

Deutschlands Kinder- und Jugendärzte fordern ein Eingreifen der Politik zur Bekämpfung von Fettleibigkeit. "Wir brauchen ein Werbeverbot für sogenannte ...

Digitalisierung Bahn will künftig 2.600 herkömmliche Stellwerke ersetzen

Die Deutsche Bahn will in den kommenden Jahren ihre bislang rund 2.600 Stellwerke ersetzen. Der Zugverkehr auf dem 33.400 Kilometer langen Schienennetz in ...

Bericht Deutsche Bank streicht Weihnachtsfeiern für Pensionäre

Die Deutsche Bank opfert laut eines Zeitungsberichts ihrem Sparkurs die traditionellen Weihnachtsfeiern, die sie in der Zentrale und in den Regionen ...

Studie Gründer erhalten mehr als fünf Milliarden Euro Risikokapital

Gründer haben 2019 in Deutschland erstmals mehr als fünf Milliarden Euro Risikokapital erhalten. Das ergab eine Untersuchung der ...

Shuttle- und Fahrdienste Free-Now-Chef will einheitliche Verkehrslizenz

Alexander Mönch, General Manager von Free Now in Deutschland und Österreich, will, dass es künftig eine einheitliche Verkehrslizenz für alle Shuttle- und ...

Unternehmenskriminalität Firmen müssen keine Auflösung fürchten

Das von Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) geplante "Gesetz zur Bekämpfung der Unternehmenskriminalität" wird nun doch keine ...

Bericht Begünstigungen der Industrie belasten Strompreis

Die seit 2011 geltende Teilbefreiung großer industrieller Stromkunden von Netzentgelten führt im nächsten Jahr wohl zu höheren Strompreisen. Die sogenannte ...

US-Airlines Deutsche Klimaabgabe auf Flugtickets illegal

Die geplante deutsche Klimaabgabe auf Flugtickets verstößt nach Auffassung von US-Fluggesellschaften gegen transatlantische Verträge. Das geht aus einem ...

Thomas-Cook-Pleite Reisebüroverband erwägt Klage für Staatshaftung

Einen Monat nach der Thomas-Cook-Pleite spitzt sich der Streit um die Entschädigung der Kunden zu. In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" kündigte die ...

Thomas-Cook-Pleite Für Entschädigungen fehlen 400 Millionen Euro

Nach der Insolvenz des Reise-Veranstalters Thomas Cook bekommen Hunderttausende Kunden trotz eines so genannten Reisesicherungsscheins nur einen Bruchteil ...

Bericht Wurst-Skandal weitet sich aus

Der Skandal um die Produkte eines Wurstherstellers weitet sich aus. Einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge sind die Produkte auch in Fertiggerichten ...

Thomas-Cook-Pleite Bundesregierung könnte zur Kasse gebeten werden

Im Zuge der Pleite des britischen Tourismuskonzerns Thomas Cook Group könnte die Bundesregierung bei der Entschädigung von betroffenen Pauschalreisenden ...

Umfrage Mehrheit für mehr Frauen in Spitzenpositionen

Eine große Mehrheit der Bundesbürger spricht sich dafür aus, dass Frauen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mehr Verantwortung übernehmen. Das ergab ...

SPD-Digitalpolitiker Amazon-Zerschlagung „realistisches Szenario“

Der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, hat vor einer Übermacht des US-Internetkonzerns Amazon gewarnt und eine ...

BDI Bundesregierung muss bei 5G-Aufbau Gas geben

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat die Bundesregierung zu mehr Tempo beim Aufbau des 5G-Netzes aufgefordert. "Die Bundesregierung muss ...

PR-Experte Edelman Skandale haben Marke Deutschland beschädigt

Deutschlands Ruf als Wirtschaftsnation hat nach Ansicht des Chefs der US-Kommunikationsagentur Edelman, Richard Edelman, im vergangenen Jahr schweren ...

Kenfo Deutscher Atom-Staatsfonds liegt trotz Niedrigzinsen im Plus

Der deutsche Staatsfonds für die Atommüllentsorgung liegt nach zwei Jahren deutlich im Plus. "Auch im Niedrigzinsumfeld haben wir richtig Geld verdient", ...

Konjunkturschwäche DGB fordert milliardenschweres Investitionsprogramm

Gegen die Konjunkturschwäche hat der Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds (DGB), Reiner Hoffmann, ein massives Investitionsprogramm zur ...

Bericht Bahn fehlen 49 Milliarden Euro für Brücken und Gleise

Bei Bahnhöfen und Gleisanlagen schiebt die Deutsche Bahn offenbar einen Investitionsstau in Höhe von insgesamt 49 Milliarden Euro vor sich her: 44,5 ...

Verivox-Berechnungen Auch Stromnetzgebühren steigen in 2020

Neben der EEG-Umlage steigen im nächsten Jahr auch die Stromnetzgebühren. Besonders Haushalte in Hamburg, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz und dem Saarland ...

Studie Jeder zehnte Chemie-Arbeitsplatz hängt an Autoindustrie

Der Umbruch in der Autoindustrie durch die Umstellung auf den Elektroantrieb oder neue Mobilitätskonzepte hat laut einer aktuellen Studie auch Auswirkungen ...

Wurstskandal Foodwatch fordert Offenlegung von Händlerlisten

Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat im aktuellen Wurstskandal die Offenlegung der Händlerliste des insolventen Fabrikanten Wilke gefordert. "Nur so ...

Bericht 50.000 Klagen gegen Airlines wegen Verspätungen

Von Januar bis Ende August haben die Amtsgerichte, die für die 15 größten deutschen Flughäfen zuständig sind, mehr als 50.000 Klagen wegen verspäteter oder ...

Bericht Teure Reservekraftwerke mussten noch nie eingeschaltet werden

Die deutsche Stromversorgung ist in den vergangenen Jahren so konstant gewesen, dass keines der Kraftwerke angeschaltet werden musste, die als ...

"Cruise Industry News" Rekordaufträge für Hersteller von Kreuzfahrtschiffen

Ungeachtet aller Umweltdiskussionen werden weltweit immer mehr Kreuzfahrtschiffe gebaut. In den Auftragsbüchern der Werften stünden aktuell 129 bestätigte ...

Große Herausforderungen Audi will enger mit Volkswagen zusammenarbeiten

Der Ingolstädter Automobilhersteller Audi gibt angesichts der großen Herausforderungen in der Industrie seine üblicherweise distanzierte Haltung zum ...

Commerzbank-Tochter EZB-Zinspolitik treibt Immobilienpreise

Der Vorstandschef der Fondsgesellschaft Commerz Real, Andreas Muschter, erwartet auch für die kommenden Jahre steigende Preise bei Wohnungen und Büros. ...

Todesfälle in USA Absatz von E-Zigaretten in Deutschland bricht ein

Vor dem Hintergrund von Nachrichten aus den USA über zum Teil tödlich verlaufende Lungenerkrankungen von E-Zigaretten-Konsumenten in den USA bricht der ...

IW-Studie Brexit bringt deutscher Pharmaindustrie Standortvorteile

Der drohende Brexit Ende Oktober bringt deutschen Industrieunternehmen neben vielen Nachteilen auch Standortvorteile. Das ergab eine Studie des Kölner ...

Bericht Ölkonzern MOL plant Zukäufe in Deutschland

Ungarns teilstaatlicher Öl- und Gaskonzern MOL nimmt den deutschen Markt ins Visier. "Wir wollen unsere Wertschöpfungskette über das industrielle Recycling ...