Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

500-Euro-Geldscheine

© über dts Nachrichtenagentur

13.08.2019

IW-Studie Schattenwirtschaft schlägt sich auf Umsatz nieder

Durchschnittlich 18 Prozent weniger Umsätze werden legal erzielt.

Berlin – Korruption, Kartelle und Schwarzarbeit sorgen bei Unternehmen für jährliche Einbußen, die sich auf bis zu 18 Prozent des Umsatzes summieren. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten. Das Forschungsinstitut befragte für die Studie 835 ausgewählte Unternehmen.

Die befürchteten Verluste liegen in den einzelnen untersuchten Bereichen Korruption, Kartelle und Schwarzarbeit zwischen 4,6 und 7,1 Prozent. Der Verlust verteilt sich unterschiedlich. Keine Probleme mit Preisabsprachen oder Bestechung der Konkurrenten haben nach eigenen Angaben rund ein Drittel der Unternehmen, schreibt IW-Forscher Dominik Enste.

Vor allem aber Unternehmen der Baubranche klagen: Laut der Studie ist die Baubranche am meisten von Schwarzarbeit (Durchschnitt: 9,1 Prozent Umsatzverlust), aber auch Korruption (8,7 Prozent) und Kartellabsprachen (7,7 Prozent) betroffen. Die Industrie dagegen leidet der IW-Untersuchung zufolge überdurchschnittlich stark unter Bestechung.

Knapp die Hälfte der Unternehmen befürchtet Umsatzverluste im Umfang von ein bis zehn Prozent durch Korruption; durch verbotene Kartellbildung knapp 40 Prozent. Weitere 15 Prozent der Betriebe gehen von Umsatzverlusten durch unerlaubte Geschenke oder Absprachen in Höhe von bis zu 30 Prozent aus.

Dabei leiden Unternehmen mit mehr als 250 Mitarbeitern deutlich mehr unter der illegalen Kartellbildung und Korruption als kleinere: Drei von vier Großunternehmen gehen von Erlöseinbußen zwischen ein und 30 Prozent durch Bestechung und/ oder Preis- und Mengenabsprachen aus.

Die von der Unternehmensbefragung erfassten Branchen (nicht dabei sind etwa der Einzelhandel und Finanz- und Versicherungsdienstleistungen) erwirtschafteten 2017 einen Umsatz von 5,4 Billionen Euro. Der Umsatzverlust durch Korruption in diesen Branchen beträgt laut IW-Forscher Enste 6,2 Prozent. Dies entspreche Umsatzeinbußen von rund 335 Milliarden Euro jährlich.

Enste geht davon aus, dass die nicht erfassten Branchen in ähnlicher Weise von diesen Formen der Wirtschafskriminalität betroffen sind, was eine Summe von rund 412 Milliarden Euro bedeute.

Der Umsatzverlust allein durch Schwarzarbeit liegt den Berechnungen zufolge etwa bei rund 4,7 Prozent (254 Milliarden Euro) im Jahr 2017 für die untersuchten Branchen und bei 313 Milliarden Euro für alle Branchen.

Am gravierendsten werden allerdings die Schäden durch Kartelle eingeschätzt: Hier befürchten die befragten Unternehmen Umsatzeinbußen in Höhe von durchschnittlich 7,1 Prozent und damit von 383 Milliarden Euro jährlich. Das IW rechnet mit 472 Milliarden Euro für alle Branchen.

„Zusammengenommen werden basierend auf diesen unternehmenseigenen Schätzungen durch die Delikte durchschnittlich 18 Prozent weniger Umsätze legal erzielt“, heißt es in dem Bericht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iw-studie-schattenwirtschaft-schlaegt-sich-auf-umsatz-nieder-115373.html

Weitere Meldungen

Stahlproduktion

© über dts Nachrichtenagentur

Salzgitter Stahlhersteller will CO2-Ausstoß deutlich senken

Der Vorstandsvorsitzende von Salzgitter Stahl, Heinz Jörg Fuhrmann, hat die Politik dazu aufgerufen, möglichst schnell die Voraussetzungen für eine ...

Solidaritätszuschlag

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft BDI kritisiert Gesetzesentwurf zur Soli-Abschaffung

Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) hat den Gesetzentwurf von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zur Abschaffung des Solidaritätszuschlages ...

Straßenreinigung

© über dts Nachrichtenagentur

Wegwerfartikel Industrie kritisiert Pläne für Beteiligung an Stadtreinigungskosten

Der Deutsche Zigarettenverband hat die Pläne von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD), wonach Hersteller von Wegwerfartikeln künftig an den Kosten ...

Bauernfunktionär Viele Landwirte sind überfordert

Der Landwirt und Bauernfunktionär Hans Foldenauer sieht in einer "Spirale aus Selbstüberschätzung und Überforderung" einen Grund für Tierquälereien auf ...

Bericht Deutsche Firmen vertrauen zunehmend Auslandsbanken

Unternehmen in Deutschland setzen zunehmend auf ausländische Kreditinstitute. Banken wie ING, HSBC und Citi haben das Volumen der an deutsche Firmen ...

Paket und Expresslogistik Lieferdienste fordern härtere Strafen für Falschparker

Die privaten Lieferdienste drängen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU), Falschparken in Ladezonen härter zu bestrafen. Der Vorsitzende des ...

Glyphosat-Streit US-Anwalt dementiert Bericht über 8-Milliarden-Dollar-Angebot

Der US-Anwalt Kenneth Feinberg, der als oberster Vermittler im Glyphosat-Streit eingesetzt wurde, dementiert einen Bericht über eine mögliche bevorstehende ...

Studie Verbraucher verschmähen zusehends Softdrinks und Alkohol

Die Diskussion um zu viel Zucker in der Nahrung zeigt offenbar Wirkung. Wie der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe berichtet, sank der Verbrauch süßer ...

Statistisches Bundesamt Deutsche Exporte und Importe brechen ein

Die Exporte aus und Importe nach Deutschland sind im Vergleich zum Vorjahr eingebrochen. Das geht aus den jüngsten verfügbaren Daten für den Monat Juni ...

Konjunkturabkühlung VDA gegen Staatshilfe für Autozulieferer

Der Verband der Deutschen Automobilindustrie (VDA) lehnt staatliche Hilfen für schwächelnde Autozulieferer ab. "Finanzhilfen des Staates für einige wenige ...

Nahrung-Genuss-Gaststätten Gewerkschaft gegen „Fleischsteuer“

Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) ist gegen eine "Fleischsteuer" in Deutschland. "Eine Erhöhung des Mehrwertsteuersatzes für Fleisch ...

Branchenverband Maschinenbauer fordern CO2-Preis und ehrliche Debatte

Deutschlands Maschinenbauer fordern einen spürbaren Aufpreis auf Kohlendioxid. "Wir müssen jetzt anfangen, CO2 zu bepreisen", sagte Carl Martin Welcker, ...

Rekord In Deutschland gab es noch so viele Freiberufler

Die Zahl der Freiberufler in Deutschland ist in diesem Jahr mit 1,43 Millionen auf einen neuen Rekordstand gestiegen - und die Mehrheit von ihnen ist mir ...

Landtagswahlen im Osten VW-Vorständin Werner warnt vor Erfolg der AfD

VW-Vorständin Hiltrud Werner hat im Vorfeld der anstehenden Landtagswahlen im Osten vor einem Erfolg der AfD gewarnt. "Das Erstarken der AfD ist auch für ...

Sicherheit BSI-Präsident gegen Pauschalverurteilung von Huawei

Der Präsident des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), Arne Schönbohm, hat vor einer vorschnellen Kritik an der Verwendung ...

Globaler Wettbewerb Wacker-Chemie-Chef will niedrigere Strompreise

Der Chef von Wacker Chemie, Rudolf Staudigl, fordert deutlich niedrigere Strompreise für die Industrie in Deutschland, um die einheimischen Firmen im ...

Bericht Zahl der ersatzlos ausgefallenen ICEs deutlich gesunken

Im Fernverkehr der Deutschen Bahn sind zuletzt deutlich weniger ICEs ersatzlos ausgefallen als noch zu Jahresbeginn. "Von April bis Juni 2019 fielen im ...

Nutztierstrategie Tierschutzbund verlangt Fleischsteuer für bessere Tierhaltung

Der Deutsche Tierschutzbund hat die Bundesregierung aufgefordert, die Haltung von Nutztieren zu verbessern. "Parallel zur CO2-Steuer brauchen wir auch eine ...

Bahnsteig-Attacken Bahn beginnt mit Sicherheitstests am Frankfurter Bahnhof

Als Konsequenz aus den jüngsten Bahnsteig-Attacken beginnt die Deutsche Bahn (DB) am Montag einen groß angelegten Modellversuch zur Verbesserung der Sicherheit. ...

Negativzinsen Ostdeutsche Sparkassen schließen Strafzinsen für Kunden aus

Die ostdeutschen Sparkassen schließen trotz der anhaltend lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) Strafzinsen für die Masse der Kunden aus. ...

RWE Aufsichtsratschef will Gesetze zum Kohleausstieg

RWE-Aufsichtsratschef Werner Brandt drängt auf eine Umsetzung der Beschlüsse zum Kohleausstieg durch die Politik, um die Rechtsunsicherheit für den ...

"Zentrum Automobil" Populismus-Forscher stuft Gewerkschaft als rechtsradikal ein

Nach Einschätzung des Rechtspopulismus-Forschers Matthias Quent könnte die rechte Gewerkschaft "Zentrum Automobil" zum Dauerproblem für den Betriebsfrieden ...

VDR Krise am Persischen Golf wirkt sich auf deutsche Reeder aus

Die deutschen Reeder spüren die Auswirkungen der Krise am Persischen Golf. "Das Risiko der Durchfahrt ist gestiegen, damit erhöhen sich auch die ...

Nord-Stream-Streit Naftogaz-Chef wirft Russland Wortbruch vor

Im Streit um die Pipeline Nord Stream 2 wirft der Chef des ukrainischen Gaskonzerns Naftogaz, Andrij Kobolew, Russland Wortbruch vor. Er habe große Zweifel ...

Positionierung gegen rechte Hetze CDA-Vize lobt Daimler-Chef

Der Bundesvize der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft (CDA), Christian Bäumler, hat Daimler-Chef Ola Källenius für dessen Positionierung gegen ...

Waldschäden Forstwirtschaft fordert Nothilfe vom Staat

Die Forstwirtschaft schlägt angesichts massiver Waldschäden Alarm und fordert Nothilfe vom Staat. "Wir brauchen kein Waldpalaver sondern konkrete ...

“Handelsblatt” Wirtschaft spricht sich für Zentralabitur aus

Die deutsche Wirtschaft spricht sich für ein Zentralabitur aus. "Ein vergleichbares Abitur ist zum Vorteil aller Schüler", sagte Ingo Kramer, Präsident der ...

Bundesbank Vorstand begrüßt Urteil zur Bankenunion

Die Bundesbank hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Bankenunion begrüßt. "Wir sehen es positiv, dass der europäische Fortschritt in Form ...

Verband Preisdruck im Schlussverkauf in diesem Jahr geringer

Laut Handelsverband Textil (BTE) ist der Sommerschlussverkauf in diesem Jahr nicht so preisgetrieben wie 2018. "Das letzte Jahr war ein heilsamer Schock, ...

Umfrage Immer mehr Berufstätige im Urlaub erreichbar

70 Prozent der Berufstätigen sind im diesjährigen Sommerurlaub dienstlich erreichbar. Das ist das Ergebnis einer Umfrage des IT-Branchenverbandes Bitkom, ...

Turbo-Überweisungen Sparkassen wickeln 35 Millionen Echtzeitüberweisungen ab

Die neuen Turbo-Überweisungen finden Anklang bei den Sparkassen-Kunden: Im ersten Jahr seit der Einführung des Verfahrens hat die Sparkassen-Finanzgruppe ...

Bericht Klimaschutz spaltet deutsche Wirtschaft

In der gesellschaftlichen Debatte um die Folgen des Klimawandels mahnt die Wirtschaft einen gemäßigteren Ton an. Das berichtet die "Welt" (Montagsausgabe). ...

Drohende Krise Arbeitgeberpräsident empfiehlt Vorbereitung auf Kurzarbeit

Der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA), Ingo Kramer, hat die Politik aufgefordert, den Arbeitsmarkt gegen eine ...

Weitere Nachrichten