Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

25.10.2016

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Exporte sowie Importe sinken.

Düsseldorf – Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits im kommenden Jahr um rund einen Viertelprozentpunkt verringern. Das geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des Instituts hervor, die der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe) vorliegt.

Die Forscher des arbeitgebernahen Kölner Instituts nennen als unmittelbare Folgen der Brexit-Entscheidung die deutliche Abwertung des britischen Pfundes gegenüber dem Euro und den absehbaren starken Wachstumsrückgang in Großbritannien 2017. Beides führe auch in Deutschland zu Wachstumsverlusten, noch bevor der Brexit überhaupt vollzogen sei. Infolge der Pfund-Abwertung dürften die deutschen Exporte 2017 um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr sinken. Doch auch die Importe nach Deutschland würden wegen der starken Vorleistungsverflechtungen um 3,5 Prozent zurückgehen.

„Der geschätzte Rückgang der deutschen Exporte und Importe in das Vereinigte Königreich, der sich aus den vermuteten Wirkungen der Brexit-Debatte auf UK für 2017 ergibt, dürfte die deutsche Wirtschaftsleistung im nächsten Jahr für sich genommen um rund einen Viertelprozentpunkt geringer ausfallen lassen“, so die IW-Studie.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iw-studie-brexit-kostet-deutschland-025-prozentpunkte-wachstum-2017-95443.html

Weitere Nachrichten

Skyline von Frankfurt / Main

© über dts Nachrichtenagentur

Brexit Morgan Stanley verdoppelt Personal am Frankfurter Standort

Angesichts des drohenden Bedeutungsverlusts des Finanzplatzes London durch den Brexit will die US-Investmentbank Morgan Stanley ihren Frankfurter Standort ...

Banken-Hochhäuser

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Viele Unschuldige auf „schwarzer Liste“ der Finanzindustrie

In der World-Check-Datenbank, mit der Banken sich gegen potenziell gefährliche Kunden schützen, finden sich offenbar viele unschuldige Menschen und ...

Fahne von Japan

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Investoren werden in EU-Handelspakt mit Japan bevorzugt

Bei dem von Europa angestrebten Handelsvertrag mit Japan sollen politisch heikle Fragen offenbar ausgeklammert und Industriekonzerne zulasten der Bürger ...

Weitere Schlagzeilen