Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

IW Köln schließt sich den Optimisten an

© dapd

21.04.2012

Konjunktur IW Köln schließt sich den Optimisten an

„Die Befürchtungen eines tiefergehenden Absturzes der Wirtschaft sind verschwunden“.

München – Nach den großen Wirtschaftsforschungsinstituten rechnet auch das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) in Köln für das kommende Jahr mit einem deutlich stärkeren Wirtschaftswachstum. „Die in der zweiten Jahreshälfte aufgekeimten Befürchtungen eines tiefergehenden Absturzes der Wirtschaft sind verschwunden“, sagte IW-Direktor Michael Hüther „Euro am Sonntag“ laut Vorabbericht.

„Die drei Prozent des Jahres 2011 werden wir sicher nicht erreichen“, sagte Hüther. „Wir liegen jedoch über der Konsensschätzung für 2012 von 0,7 Prozent.“ Die eigene Prognose will das IW am Montag vorlegen. Am Donnerstag hatten die führenden Institute ihre Vorhersage von 0,8 auf 0,9 Prozent angehoben.

Zugleich warnte Hüther aber vor einem zunehmenden Auseinanderklaffen der Wirtschaftsstrukturen in Europa. „Die Unterschiede treten immer deutlicher zutage.“ Das könne für die Industrie zur Gefahr werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iw-koeln-schliesst-sich-den-optimisten-an-51680.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen