Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Verdi

© über dts Nachrichtenagentur

25.03.2014

IW-Institut Vorgehen von Verdi nicht mehr verhältnismäßig

„Ich halte das für ein Unding.“

Köln – Der Gewerkschaftsexperte des arbeitgebernahen „Instituts der deutschen Wirtschaft“ (IW), Hagen Lesch, hat die Ankündigung der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, am Donnerstag fast alle großen Flughäfen Deutschlands zu bestreiken, scharf kritisiert.

„Ich halte das Vorgehen von Verdi für nicht mehr verhältnismäßig. Wenn man nach der zweiten Verhandlungsrunde mit den Worten auseinander geht, man habe sich angenähert, wozu braucht man dann noch einen Streik als Druckmittel?“, sagte Lesch dem „Handelsblatt-Online„. „Damit erhöht die Gewerkschaft jedenfalls nicht die Chance auf eine Einigung.“

Allerdings räume das Arbeitskampfrecht den Gewerkschaften „fast schon Narrenfreiheit“ ein, sagte der IW-Experte weiter. Die Interessen Dritter spielten bei der Verhältnismäßigkeit von Streiks „praktisch keine Rolle“, so Lesch. „Ich halte das für ein Unding.“

Verdi hatte zuvor mitgeteilt, dass übermorgen die Arbeit an fast allen großen Flughäfen in den Bereichen Abfertigung, Instandhaltung und Wartung während der Frühschicht bis etwa 14 Uhr ruhen werde. Betroffen sind die Flughäfen Frankfurt/Main, München, Köln-Bonn, Düsseldorf, Hamburg, Hannover und Stuttgart.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iw-institut-vorgehen-von-verdi-nicht-mehr-verhaeltnismaessig-70171.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir

© über dts Nachrichtenagentur

Grüne Özdemir sieht Bündnis mit Linkspartei skeptisch

Vier Monate vor der Bundestagswahl hat sich Grünen-Spitzenkandidat Cem Özdemir skeptisch über ein Bündnis mit der Linkspartei geäußert. Die Grünen würden ...

Türkische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Türkei Luftwaffe greift Ziele im Nord-Irak an

Die türkische Luftwaffe hat am Sonntag erneut Angriffe gegen Ziele im Nord-Irak geflogen. Bei Angriffen seien 13 Kämpfer der verbotenen kurdischen ...

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Bundesamt für Verfassungsschutz Maaßen warnt weiter vor Gefahr islamistischer Terroranschläge

Nach dem Anschlag von Manchester ist das Risiko von Terroranschlägen auch in Deutschland nach Einschätzung des Verfassungsschutzes unverändert hoch. "Ich ...

Weitere Schlagzeilen