Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Feuilleton - newsburger.de

Nutzer an einem Computer

© über dts Nachrichtenagentur

07.02.2013

Rekord iTunes verkauft 25 Milliarden Songs

Den 25-milliardsten Song lud ein Deutscher herunter.

Cupertino – Musik-Fans haben inzwischen 25 Milliarden Songs aus Apples Musikplattform iTunes gekauft. Das gab der Computerriese am Mittwoch bekannt. Der iTunes Store ist mit einem Angebot von über 26 Millionen Songs in 119 Ländern die beliebteste legale Musikplattform.

Den 25-milliardsten Song lud ein Deutscher herunter. Der 22-Jährige aus Hannover kaufte den Jubiläumssong „Monkey Drums“ (Chase Bush) und erhält von Apple einen Geschenkgutschein im Wert von 10.000 Euro.

Apple hatte den iTunes Store 2003 in den USA eröffnet und 2010 zum erfolgreichsten Musikvertrieb weltweit ausgebaut. Bis 2010 wurden zehn Milliarden Songs heruntergeladen. Laut Angaben von Apple werden heute durchschnittlich 15.000 Songs in der Minute gekauft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/itunes-verkauft-25-milliarden-songs-59739.html

Weitere Nachrichten

Radio

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Rammstein neue Nummer eins der Album-Charts

Die deutsche Rockband Rammstein ist mit dem Konzertmitschnitt "Rammstein: Paris" die neue Nummer eins der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte ...

Mann mit Kopfhörern

© über dts Nachrichtenagentur

GfK Entertainment Helene Fischer neue Nummer eins der Album-Charts

Helene Fischer steht mit ihrem Album "Helene Fischer" an der Spitze der offiziellen deutschen Album-Charts. Das teilte die GfK am Freitag mit. Die Toten ...

Levina am 13.05.2017 beim ESC

© EBU, über dts Nachrichtenagentur

ESC-Chef NDR will an Eurovision Song Contest festhalten

Der deutsche ESC-Chef Thomas Schreiber sieht nach dem schlechten Abschneiden in Kiew keinen Anlass für das deutsche Fernsehen, aus dem Eurovision Song ...

Weitere Schlagzeilen