Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

26.11.2009

Italienische Staatsanwaltschaft klagt wegen Video gegen Google

Mailand – Vier frühere und aktuelle leitende Angestellte des Internetriesen Google müssen sich wegen eines Videos vor einem italienischen Gericht verantworten. Medienberichten zufolge ist der Gegenstand des Rechtsstreits ein Internetvideo aus dem Jahr 2006, dass zeige, wie ein Jugendlicher mit Down-Syndrom schikaniert wird. Nach Ansicht der italienischen Staatsanwaltschaft ist Google damit seiner Kontrollpflicht nicht nachgekommen und hat sich zudem der üblen Nachrede schuldig gemacht. Die Klage war von einer italienischen Vereinigung, die Personen mit Down-Syndrom vertritt, sowie vom Vater des Jungen eingereicht worden. Google wies die Vorwürfe zurück und nannte das Verfahren einen „direkten Angriff auf ein freies und offenes Internet“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/italienische-staatsanwaltschaft-klagt-wegen-video-gegen-google-4047.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen