Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.12.2009

Italien Regierung lässt Berlusconi-kritische Facebook-Seiten sperren

Rom – Die italienische Regierung hat Seiten der Internetplattform Facebook sperren lassen, die den Angriff auf Ministerpräsident Silvio Berlusconi gelobt hatten. Facebook Italia hatte am Dienstag erklärt, es sei auf der Plattform „verboten, gewalttätige Mitteilungen oder Drohungen zu veröffentlichen“. Die Aktion war auf Druck der Regierung erfolgt, die zudem eine Gesetz ankündigte, mit dem gegen zur Gewalt aufrufende Internetseiten vorgegangen werden soll. Bereits kurz nach der Tat hatten sich mehr als 500 Facebook-Gruppen und ein Fan-Club des Attentäters mit etwa 70000 Anhängern gegründet. Der Attentäter war darin als „Mann des Jahres“ und „Held des Anti-Berlusconismus“ gefeiert worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/italien-regierung-laesst-berlusconi-kritische-facebook-seiten-sperren-4886.html

Weitere Nachrichten

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki Kieler SPD nicht stark genug um mit uns Regierung zu bilden

Der Stellvertretende Parteivorsitzende der FDP, Wolfgang Kubicki, sieht gute Chancen für eine schwarz-gelb-grüne Koalition nach der Landtagswahl in ...

Angela Merkel CDU 2014

© Tobias Koch / CC BY-SA 3.0 DE

ZDF-Politbarometer SPD verliert – Merkel deutlich vor Schulz

Bei der Frage, wen man nach der Bundestagswahl lieber als Kanzler oder Kanzlerin hätte, hat sich der Vorsprung Angela Merkels vergrößert. Nach 48 Prozent ...

Palace of Westminster Britisches Parlament England

© Diliff / CC BY-SA 2.5

Brexit Christdemokraten fordern kompletten EU- Ausstieg

In den Brexit-Verhandlungen macht die größte Fraktion im Europäischen Parlament ihre Zustimmung vom Ende der EU-Vorteile für Großbritannien abhängig. In ...

Weitere Schlagzeilen