Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

16.12.2009

Italien Regierung lässt Berlusconi-kritische Facebook-Seiten sperren

Rom – Die italienische Regierung hat Seiten der Internetplattform Facebook sperren lassen, die den Angriff auf Ministerpräsident Silvio Berlusconi gelobt hatten. Facebook Italia hatte am Dienstag erklärt, es sei auf der Plattform „verboten, gewalttätige Mitteilungen oder Drohungen zu veröffentlichen“. Die Aktion war auf Druck der Regierung erfolgt, die zudem eine Gesetz ankündigte, mit dem gegen zur Gewalt aufrufende Internetseiten vorgegangen werden soll. Bereits kurz nach der Tat hatten sich mehr als 500 Facebook-Gruppen und ein Fan-Club des Attentäters mit etwa 70000 Anhängern gegründet. Der Attentäter war darin als „Mann des Jahres“ und „Held des Anti-Berlusconismus“ gefeiert worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/italien-regierung-laesst-berlusconi-kritische-facebook-seiten-sperren-4886.html

Weitere Nachrichten

Zuschauer bei Confed Cup 2017

© Pressefoto Ulmer/Markus Ulmer, über dts Nachrichtenagentur

Confed-Cup Russland in Vorrunde ausgeschieden

Russland ist beim Confed Cup im eigenen Land in der Vorrunde ausgeschieden. Die Gastgeber unterlagen in Kasan dem Team aus Mexiko mit 1:2. Nachdem die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen