Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.12.2009

Italien Ministerpräsident Silvio Berlusconi verlässt Krankenhaus

Mailand – Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat heute Mittag unter der Auflage absoluter Ruhe die Mailänder San Raffaele-Klinik wieder verlassen. Berlusconi winkte beim Verlassen des Krankenhauses den anwesenden Schaulustigen und Journalisten zu, Nase und Mund waren verbunden. Der 73-Jährige will sich italienischen Medienberichten zufolge in der Schweiz von dem Angriff erholen. Berlusconi war am Sonntag im Rahmen einer Wahlveranstaltung in Mailand von einem Mann mit einer Miniatur des Mailänder Doms beworfen worden. Der italienische Regierungschef erlitt bei dem Angriff eine Fraktur des Nasenbeins sowie mehrere Schnittwunden und verlor zwei Zähne.

Der 42-jährige Mailänder, der das Attentat verübt hatte, hat sich bereits bei dem Regierungschef entschuldigt. Dennoch droht ihm im Höchstfall eine Haftstrafe von fünf Jahren. Bei dem Täter soll es sich um einen geistig verwirrten Mann handeln, der sich bereits seit zehn Jahren in psychiatrischer Behandlung befindet. Zu Protestaktionen gegen Berlusconi kommt es bei öffentlichen Auftritten des Politikers häufig, sowohl sein politisches Programm als auch sein Auftreten gelten als umstritten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/italien-ministerpraesident-silvio-berlusconi-verlaesst-krankenhaus-4967.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen