Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.12.2009

Italien Ministerpräsident Silvio Berlusconi verlässt Krankenhaus

Mailand – Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat heute Mittag unter der Auflage absoluter Ruhe die Mailänder San Raffaele-Klinik wieder verlassen. Berlusconi winkte beim Verlassen des Krankenhauses den anwesenden Schaulustigen und Journalisten zu, Nase und Mund waren verbunden. Der 73-Jährige will sich italienischen Medienberichten zufolge in der Schweiz von dem Angriff erholen. Berlusconi war am Sonntag im Rahmen einer Wahlveranstaltung in Mailand von einem Mann mit einer Miniatur des Mailänder Doms beworfen worden. Der italienische Regierungschef erlitt bei dem Angriff eine Fraktur des Nasenbeins sowie mehrere Schnittwunden und verlor zwei Zähne.

Der 42-jährige Mailänder, der das Attentat verübt hatte, hat sich bereits bei dem Regierungschef entschuldigt. Dennoch droht ihm im Höchstfall eine Haftstrafe von fünf Jahren. Bei dem Täter soll es sich um einen geistig verwirrten Mann handeln, der sich bereits seit zehn Jahren in psychiatrischer Behandlung befindet. Zu Protestaktionen gegen Berlusconi kommt es bei öffentlichen Auftritten des Politikers häufig, sowohl sein politisches Programm als auch sein Auftreten gelten als umstritten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/italien-ministerpraesident-silvio-berlusconi-verlaesst-krankenhaus-4967.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen