Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Enrico Letta

© über dts Nachrichtenagentur

14.02.2014

Italien Letta offiziell zurückgetreten

Offenbar will Renzi die Nachfolge antreten.

Rom – Der italienische Ministerpräsident Enrico Letta hat am frühen Freitagnachmittag offiziell sein Rücktrittsgesuch eingereicht. Bereits am Donnerstag hatte Letta diesen Schritt angekündigt. Damit ist das italienische Regierungsbündnis nach nur zehn Monaten zu Ende gegangen.

Zuvor hatte der Chef des italienischen Partito Democratico (PD), Matteo Renzi, den Führungsausschuss seiner Partei aufgefordert, der Regierung Letta das Vertrauen zu entziehen: „Wir müssen raus aus dem Sumpf, eine neue Regierung muss her“, sagte Renzi in einer im Internet übertragenen Parteisitzung. Offenbar will Renzi selbst die Nachfolge antreten.

Über seinen Twitter-Account dankte Letta kurz vor seinem endgültigen Rücktritt „allen, die mir geholfen haben“.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/italien-letta-offiziell-zurueckgetreten-69235.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen