Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Erdbeben der Stärke 4,8 erschüttert Frosinone

© 2013 AP. All rights reserved

17.02.2013

Italien Erdbeben der Stärke 4,8 erschüttert Frosinone

Zahlreiche Menschen in Panik auf die Straße gelaufen.

Rom – Die italienische Provinz Frosinone ist am Samstagabend von einem Erdbeben der Stärke 4,8 erschüttert worden. In der Region südöstlich von Rom seien zahlreiche Menschen in Panik auf die Straße gelaufen, berichtete die Nachrichtenagentur ANSA. Schäden seien zunächst nicht festgestellt worden.

Das Zentrum des Erdstoßes habe in einer Tiefe von 10,7 Kilometern gelegen, berichtete ANSA unter Berufung auf das Nationale Bebenzentrum weiter. Etwa eine Stunde nach dem ersten Erdstoß sei ein Nachbeben der Stärke 2,2 registriert worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© 2013 AP. All rights reserved / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/italien-erdbeben-der-staerke-48-erschuettert-italienische-provinz-frosinone-60451.html

Weitere Nachrichten

Tanzende in einem Techno-Club

© über dts Nachrichtenagentur

Marteria „Habe mit dem Feierwahnsinn und dem Nachtleben abgeschlossen“

Der Rapper Marteria ist partymüde: "Ich habe mit dem Feierwahnsinn und dem Nachtleben abgeschlossen", sagte er dem Magazin "Business Punk" (Ausgabe ...

Breitscheidplatz nach Anschlag auf Weihnachtsmarkt

© über dts Nachrichtenagentur

Medien Amri wurde vom IS zu Anschlag in Deutschland gedrängt

Die Ermittlungen zum Anschlag auf den Berliner Weihnachtsmarkt gelten als weitgehend abgeschlossen: Laut eines Berichts von WDR, NDR und "Süddeutscher ...

Til Schweiger

© über dts Nachrichtenagentur

Til Schweiger „Erfolg erzeugt viele Neider“

Til Schweiger geht nach eigenen Angaben mit Negativ-Presse entspannt um. "Erfolg erzeugt viele Neider", sagte Schweiger dem Magazin "IN". Dies sei leider ...

Weitere Schlagzeilen