Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

20.08.2010

Israelis und Palästinenser wollen wieder direkt miteinander reden

Jerusalem/Washington – Die israelische Regierung und die Palästinenser wollen ihre direkten Friedensverhandlungen nach mehr als anderthalb Jahren Unterbrechung wieder aufnehmen. Für den 2. September hat US-Präsident Barack Obama beide Seiten zu einem Treffen in die USA einladen, hieß es am Freitag aus Verhandlungskreisen.

Auch EU-Diplomaten bestätigten den Termin. Man gehe davon aus, dass sowohl Israelis als auch Palästinenser zusagen, hieß es in Washington. Die Einladung soll noch im Laufe des Tages vom US-Außenministerium offiziell bekannt gegeben werden. Bei den Gesprächen soll es um bislang ungelöste Streitfragen wie beispielsweise den künftigen Status von Jerusalem gehen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/israelis-und-palaestinenser-wollen-wieder-direkt-miteinander-reden-13303.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen