Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

19.02.2010

Israel weist Vorwürfe über Mossad-Mord zurück

Abu Dhabi/Jerusalem – Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman hat heute die Anschuldigungen im Mordfall an einem Führer der Hamas vehement zurückgewiesen. Die Beweislage sei dürftig und deshalb müsse die Unschuldsvermutung gelten. Am 20. Januar war der Hamas-Funktionär Mahmud al Mabhuh in einem Hotelzimmer in Dubai ermordet worden. Die Polizei Dubais äußerte nach dem Vorfall die Vermutung, dass der israelische Geheimdienst Mossad an dem Attentat beteiligt gewesen sei. Bei ihren Ermittlungen hatten die Beamten Pässe aus Großbritannien, Irland, Deutschland und Frankreich von Israelis mit doppelter Staatsbürgerschaft gefunden. Seitdem fahndet Interpol nach den elf Verdächtigen. Zudem wurden in den vergangenen Tagen die israelischen Botschafter in den besagten Ländern aufgefordert, Stellung zu den Anschuldigungen zu beziehen. Die diplomatischen Vertreter beteuerten jedoch, keine Informationen zu dem Vorfall zu haben. Israel hat sich in der Vergangenheit selten zu ähnlichen Anschuldigungen geäußert. Der israelische Abgeordnete Joel Hasson behauptete hingegen, ein anderes Land würde absichtlich versuchen, den Mossad durch falsche Beweise zu belasten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/israel-weist-vorwuerfe-ueber-mossad-mord-zurueck-7303.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen