Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Tempelberg mit Felsendom in Jerusalem

© über dts Nachrichtenagentur

07.03.2015

Israel Star-Autor Amos Oz kritisiert Netanjahu scharf

„Israel hat einen furchtbaren Fehler begangen.“

Tel Aviv – Der vielfach ausgezeichnete israelische Autor und Nobelpreis-Kandidat Amos Oz fordert von seiner Regierung Kompromissbereitschaft bei den Friedensverhandlungen mit den Palästinensern.

In einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Focus“ sagte Oz, die Hamas sei zwar kein geeigneter Verhandlungspartner für die Ausarbeitung einer Friedenslösung, „aber bestimmt die Palästinensische Autonomiebehörde von Mahmud Abbas. Und sicherlich auch die Arabische Liga, die Israel vor 13 Jahren ein revolutionäres Friedensangebot machte. Es ist nicht perfekt. Aber Israel hat einen furchtbaren Fehler begangen, als es über dieses Friedensangebot nicht verhandelt hat.“

Falls Benjamin Netanjahu bei den Parlamentswahlen am 17. März zum vierten Mal zum Ministerpräsidenten gewählt werde, hofft Oz darauf, dass Netanjahu sich intensiv um Frieden bemühe: „Niemand wird wiedergeboren. Aber Menschen verändern sich. Als Schriftsteller lebe ich davon zu beobachten, wie Menschen sich verändern. Wird sich Netanjahu verändern? Ich weiß es nicht. Kann er sich verändern? Ja.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/israel-star-autor-amos-oz-kritisiert-netanjahu-scharf-79866.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen