Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2010

Israel Palästinensischer Geiselnehmer festgenommen

Tel Aviv – In der israelischen Stadt Tel Aviv ist am Dienstag ein Geiselnehmer überwältigt und festgenommen worden. Der Palästinenser hatte sich in der türkischen Botschaft verschanzt und kurzzeitig den türkischen Konsul und dessen Frau festgehalten. Die israelische Polizei konnte nicht eingreifen, da die Botschaft zum türkischem Hoheitsgebiet gehört.

Türkische Sicherheitsbeamte hatten den Mann durch Schüsse am Bein verletzt und anschließend festgenommen. Medienberichte über einen Toten bestätigten sich bisher nicht. Laut israelischen Medien hatte der Mann in einem Telefonat gedroht, das Botschaftsgebäude in Brand zu setzen, wenn er kein Asyl in der Türkei erhalte. Der 32-jährige Angreifer hatte offenbar vor einigen Jahren schon einmal mit einer ähnlichen Aktion in der britischen Botschaft auf sich aufmerksam gemacht.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/israel-palaestinensischer-geiselnehmer-festgenommen-13136.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen