Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Knesset

© über dts Nachrichtenagentur

02.12.2014

Israel Netanjahu für Neuwahlen

Beobachter gehen davon aus, dass die Neuwahlen im März 2015 stattfinden könnten.

Tel Aviv – Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sich für eine rasche Auflösung des Parlaments und vorgezogene Wahlen ausgesprochen. Die anhaltenden Auseinandersetzungen in der Regierungskoalition machten es unmöglich, das Land zu regieren, erklärte Netanjahu am Dienstagabend.

Zuvor hatte er Finanzminister Jair Lapid und Justizministerin Zipi Livni ihrer Ämter enthoben. Diese hätten seine Regierung immer wieder öffentlich angegriffen, begründete Netanjahu seinen Schritt.

Hintergrund der jüngsten Streitigkeiten ist eine Auseinandersetzung über einen Gesetzentwurf. Dieser soll Israels Charakter als „Nationalstaat des jüdischen Volkes“ festschreiben. Beobachter gehen davon aus, dass die Neuwahlen im März 2015 stattfinden könnten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/israel-netanjahu-fuer-neuwahlen-75700.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlingslager

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Wieder mehr Flüchtlinge über „Mittelmeerroute“

Die Zahl der Flüchtlinge über das Mittelmeer hat wieder zugenommen. Zwischen Jahresbeginn und dem 22. Juni registrierte Italien 71.978 Neuankömmlinge, die ...

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Weitere Schlagzeilen