Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.01.2010

Israel Netanjahu ändert Bedingungen für Gefangenenaustausch

Jerusalem – Das Auftreten des israelischen Premierministers Benjamin Netanjahu bei den Verhandlungen über einen Gefangenenaustausch stößt zunehmend auf Unverständnis. Bei den vom deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) moderierten Gesprächen hatte Netanjahu kurz vor Weihnachten überraschend einen bereits ausgehandelten Vertrag zurückgezogen und dem deutschen BND-Vermittler ein neues „letztes Angebot“ zu deutlich schlechteren Bedingungen übermittelt, berichtet das Nachrichtenmagazin „Spiegel“ in der aktuellen Ausgabe. Bei dem Gefangenenaustausch soll der von der Hamas verschleppte israelische Soldat Gilad Shalit gegen insgesamt 1000 Palästinenser freikommen. Umstritten ist sowohl die Frage, welche Palästinenser auf der Freilassungsliste stehen sollen, als auch, in welche Länder sie abgeschoben werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/israel-netanjahu-aendert-bedingungen-fuer-gefangenenaustausch-6240.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen