newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Rainer Arnold
© Bundestag / Lichtblick / Achim Melde

Israel-Kritik SPD-Politiker Arnold sorgt für Empörung

Trotz der massiven Kritik bleibt Arnold bei seiner Position.

Berlin – Der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold hat mit seiner Kritik an Israel in einem Interview mit der Parteizeitung „Vorwärts“ für massiven Unmut in den eigenen Partei gesorgt: Der Präsident der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, der SPD-Politiker Reinhold Robbe, wandte sich in einem Protestbrief an den SPD-Fraktionsvorsitzenden Thomas Oppermann.

In dem drei Seiten langen Schreiben, das der „Welt am Sonntag“ vorliegt, nennt Robbe es „unprofessionell und beschämend“, wenn ausgerechnet der sicherheitspolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion sich zu dem komplexen Thema Gaza-Konflikt „in vereinfachender und geradezu populistischer Weise“ äußere.

Arnold hatte in der baden-württembergischen September-Ausgabe von „Vorwärts“ deutliche Kritik an Israel im Konflikt mit der radikal-islamischen Hamas geübt. Er sprach von „radikalen Kräften in beiden Lagern“, die den Nahost-Konflikt immer wieder anheizten. Zwar müsse der israelische Staat sich und seine Bürger vor bewaffneten Angriffen der Hamas schützen dürfen. „Die Frage ist aber, wie er dabei vorgeht. Und die vielen zivilen Opfer zeigen, dass die israelische Armee hier die vom Völkerrecht geforderte Verhältnismäßigkeit der Mittel oft völlig missachtet.“

Und Arnold fügte hinzu: „Die Hamas kann den israelischen Staat nicht substanziell bedrohen, dafür sind die militärischen Mittel Israels denen der Hamas einfach zu weit überlegen.“

Robbe protestiert in seinem Brief an Fraktionschef Oppermann: Arnolds Äußerungen entbehrten „jeglichen Anspruchs auf Seriosität“. „Sie stellen grundlegende sozialdemokratische Grundsätze und Werte in der Außen- und Sicherheitspolitik in Frage“, kritisierte der frühere Wehrbeauftragte des Bundestags. „Dies ist ein Tabubruch, wie ich ihn bisher zumindest von keinem Sozialdemokraten in Regierungsverantwortung wahrgenommen habe.“

Den Vorwurf des Verstoßes gegen das Völkerrecht durch die israelische Armee wies Robbe zurück: „Einen derart schlimmen Vorwurf konnte man bisher nicht einmal aus Staaten hören, die Israel wenig wohlgesonnen sind. Erst recht gab es bisher keine derartige Stimme aus Deutschland, das bekanntermaßen Israel als seinen Verbündeten betrachtet.“

Robbe hatte seinen Protestbrief bereits Ende August abgeschickt. Er hat seither von Oppermann allerdings keine Antwort erhalten. Ein Sprecher Oppermanns bestätigte den Eingang des Schreibens, wollte den Vorgang aber nicht kommentieren.

Trotz der massiven Kritik bleibt Arnold bei seiner Position. „Ich habe für das Interview viel Zustimmung aus der SPD erhalten“, sagte er der „Welt am Sonntag“. „Aus der SPD-Bundestagsfraktion gab es keinerlei Reaktion. Ich bleibe bei meiner Auffassung, dass die israelische Regierung keine gute Politik macht.“

28.09.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Sicherheitsexperte Weltraumkommando der Bundeswehr „bedeutsamer Schritt“

Der Präsident der Bundesakademie für Sicherheitspolitik (BAKS), Ekkehard Brose, begrüßt die für diesen Dienstag geplante Indienststellung des Weltraumkommandos der Bundeswehr in Kalkar als einen "bedeutsamen Schritt". Der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) sagte ...

Bayernpartei Europäische Zentralbank verspielt das letzte bisschen an Vertrauen

Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren geldpolitischen Kurs geändert. Nach ihrer gestrigen Sitzung verkündete sie ein Aufweichen des Inflationsziels. Nicht mehr knapp unter zwei Prozent, sondern genau zwei Prozent soll also künftig die Inflation betragen. ...

Fußball-EM Deutsch-Ungarische Gesellschaft kritisiert Stimmungsmache

CDU-Außenexperte Rückkehr Russlands in den Kreis der G7 vorerst unrealistisch

Nach Anzeige von Exilanten Lukaschenkos Regime unter „Beobachtung“

Kubicki zu Sturm auf Kapitol „Ein vergleichbarer Angriff wäre hier nicht möglich“

Wagenknecht Deutschen Trump verhindern

CDU Merz freut sich auf Treffen mit Team Biden

US-Autor T.C. Boyle Biden kann Spaltung Amerikas überwinden

Montgomery zu US-Corona-Plänen „Fraglich ob Biden das Ruder noch herumreißen kann“

Neugewählter US-Präsident SPD erwartet baldigen Deutschlandbesuch von Joe Biden

Verteidigungsausgaben SPD will mit Biden zu neuem Maßstab kommen

Röttgen zu US-Wahl „Es kann jetzt zu Gewalt kommen“

US-Präsidentschaftswahl 2020 Mehr als 141 000 Personen in Deutschland wahlberechtigt

Schulze Klimaschutzabkommen steht auch ohne USA

"Es wird wieder ernst" Österreich verschärft Corona-Maßnahmen

Bericht Deutschland nicht mehr Hauptziel der Asylsuchenden

"TikTok" Bundesamt ließ Video-App Tiktok auf Sicherheitsrisiken prüfen

CDU-Außenexperte US-Präsidentschaftswahl weiter offen

Maas Neuer US-Präsident bringt keine Kehrtwende in der Außenpolitik

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »