Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2010

Israel Geiselnahme fordert mindestens ein Opfer

Tel Aviv – In der Nähe der türkischen Botschaft in Tel Aviv hat es am Dienstag einen Überfall mit Geiselnahme gegeben, bei dem ein nackter Mann auf offener Straße erschossen wurde. Das Opfer habe sich aus bislang unbekannten Gründen ausgezogen und sei von einem Unbekannten erschossen worden.

Die Situation ist bisher unübersichtlich. Zum einen gibt es Medienberichte, welche davon ausgehen, dass der Täter geflohen sei. Andere berichten, dass der Angreifer bereits festgenommen wurde. Auch gibt es Meldungen, der Täter befinde sich noch im Gebäude. Der Mann, ein Palästinenser, hatte offenbar den türkischen Konsul und seine Frau als Geiseln genommen. Beide sollen mittlerweile frei sein. Möglicherweise handelt es sich bei dem Täter um denselben Mann, welcher vor einigen Jahren in der britischen Botschaft in Israel schon einmal vergeblich um Asyl gebeten hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/israel-geiselnahme-fordert-mindestens-ein-opfer-13133.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen