Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.08.2010

Israel Geiselnahme fordert mindestens ein Opfer

Tel Aviv – In der Nähe der türkischen Botschaft in Tel Aviv hat es am Dienstag einen Überfall mit Geiselnahme gegeben, bei dem ein nackter Mann auf offener Straße erschossen wurde. Das Opfer habe sich aus bislang unbekannten Gründen ausgezogen und sei von einem Unbekannten erschossen worden.

Die Situation ist bisher unübersichtlich. Zum einen gibt es Medienberichte, welche davon ausgehen, dass der Täter geflohen sei. Andere berichten, dass der Angreifer bereits festgenommen wurde. Auch gibt es Meldungen, der Täter befinde sich noch im Gebäude. Der Mann, ein Palästinenser, hatte offenbar den türkischen Konsul und seine Frau als Geiseln genommen. Beide sollen mittlerweile frei sein. Möglicherweise handelt es sich bei dem Täter um denselben Mann, welcher vor einigen Jahren in der britischen Botschaft in Israel schon einmal vergeblich um Asyl gebeten hatte.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/israel-geiselnahme-fordert-mindestens-ein-opfer-13133.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen