Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.04.2010

Israel droht Palästinensern mit militärischen Schlag

Jerusalem – Der israelische Ministerpräsident Netanyahu hat mit militärischen Schlägen gedroht, sollten die Raketenangriffe aus dem Gazastreifen nicht aufhören. „Die Stärke und Intensität unserer Reaktionen wird der Art der Angriffe gegen uns entsprechen“, sagte Netanyahu heute in Jerusalem. Zuvor hatten militante Palästinenser mehrere Mörsergranaten auf Israel geschossen, wodurch es zu mehreren Verletzungen und einem Brand kam. Nach einer einjährigen Ruhephase haben seit letzten Monat die Angriffe aus dem Gazastreifen wieder ein bedrohliches Niveau erreicht. Auf israelischen Gebiet starb bei einem Raketenangriff im März ein thailändischer Arbeiter. Vor zwei Wochen starben zwei israelische Soldaten und zwei Palästinenser bei ein Kampf im Grenzgebiet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/israel-droht-palaestinensern-mit-militaerischen-schlag-9424.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen