Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Israelische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

19.11.2014

Terroranschlag in Jerusalem CNN wegen Berichterstattung in der Kritik

Attentäter zu den Todesopfern des Anschlags gezählt.

Jerusalem – Der US-Nachrichtensender CNN steht in Israel wegen seiner Berichterstattung über den Terroranschlag in Jerusalem im Kreuzfeuer der Kritik.

Der Sender hatte zunächst in einer Einblendung mit den Worten „4 Israelis, 2 Palestinians dead in Jerusalem“ die beiden Attentäter zu den Todesopfern des Anschlags gezählt, was in Israel für Empörung sorgte. Auf der Internetseite des Senders war eine ähnliche Überschrift zu finden.

Später hatte der Sender wiederum in einer Texteinblendung fälschlicherweise angegeben, der Anschlag habe sich in einer Moschee ereignet. Später entschuldigte sich der Sender dafür.

In Israel machten anschließend Fotomontagen im Internet die Runde, beispielsweise mit dem brennenden World Trade Center und der Texteinblendung „8 Saudi men die in plane accidents“.

Bei dem Anschlag am Dienstagmorgen in einer Jerusalemer Synagoge waren nach letzten Angaben fünf jüdische Gläubige getötet worden, die beiden Attentäter wurden von Sicherheitskräften erschossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/israel-cnn-wegen-bericht-ueber-anschlag-in-der-kritik-75237.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen