Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

05.06.2011

Israel: Bis zu 13 Tote nach Zusammenstößen der Armee mit Palästinensern

Jerusalem – Bei Zusammenstößen der israelischen Armee mit palästinensischen Demonstranten sind bis zu 13 Menschen getötet worden. Wie die syrische Nachrichtenagentur Sana berichtet, seien an der Grenze Israels mit Syrien in den Golanhöhen zudem bis zu 225 Menschen verletzt worden. Bislang konnten die Berichte nicht von unabhängigen Quellen bestätigt werden.

Israelische Soldaten hatten das Feuer auf die Palästinenser eröffnet, die versuchten, die Grenzbefestigungen zu durchbrechen. In der syrischen Grenzstadt Qunaitra seien zudem mehrere Minen explodiert, die zahlreiche Demonstranten verletzt hätten, hieß es. Auch im Westjordanland kam es zu blutigen Zusammenstößen.

Anlass der Proteste ist der „Naksa-Tag“, der an den Beginn des Sechs-Tage-Kriegs im Jahr 1967 erinnert. Israelische Behörden werfen derweil Syrien vor, die Unruhen gezielt zu schüren, um von den Ereignissen im eigenen Land abzulenken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/israel-bis-zu-13-tote-nach-zusammenstoessen-der-armee-mit-palaestinensern-21089.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen