Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Reykjavik auf Island

© über dts Nachrichtenagentur

18.03.2014

Island Neuer Vulkanausbruch droht

Magmakammer von Vulkan Hekla habe sich fast vollständig gefüllt.

Reykjavik – Auf Island steht der Vulkan Hekla möglicherweise vor einem neuen Ausbruch. Pall Einarsson, Professor für Geophysik an der Universität Island, sagte der Zeitung „Morgunbladid“, die Magmakammer habe sich fast vollständig gefüllt und ein Ausbruch könne nun jederzeit erfolgen. Wanderer wurden aufgerufen, entweder das Gebiet zu meiden oder zumindest Mobiltelefone mit sich zu führen.

Beim letzten Ausbruch im Jahr 2000 betrug die Vorwarnzeit nur wenige Minuten. Die Aschewolke erreichte damals eine Höhe von fast 15 Kilometern, die Asche wurde im Umkreis von mehreren Hundert Kilometern verteilt.

Der 1.491 Meter hohe Hekla gehört zu den drei aktivsten Vulkanen Islands. 2010 sorgte ein Ausbruch des Eyjafjallajökull auf Island für eine bis dahin beispiellose Beeinträchtigung des Flugverkehrs in weiten Teilen Nord- und Mitteleuropas, tausende Flüge wurden storniert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/island-neuer-vulkanausbruch-droht-69964.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen