Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

14.04.2010

Island Hunderte wegen drohendem Vulkan-Ausbruch evakuiert

Reykjavik – Der Vulkan unter dem Eyjafjalla-Gletscher in Island steht offenbar erneut vor dem Ausbruch. Hubschrauber, die das Gebiet überwachen, meldeten bereits aufsteigenden Rauch und Staub. Zudem lässt die Hitze das Gletschereis schmelzen, mehrere Flüsse am Fuß des Eyjafjallajökull sind bereits über die Ufer getreten und Beben erschüttern die Erde.

800 Bewohner der Orte in der unmittelbaren Nähe des Gletscher wurden vorsichtshalber evakuiert und in den Süden der Insel gebracht. Alle Straßen der Gegend wurden gesperrt. Der Eyjafjallajökull-Vulkan liegt etwa 120 Kilometer von der Hauptstadt Reykjavik. Zuletzt war der Vulkan am 21. März ausgebrochen, nachdem er 20 Jahre ruhte. 600 Anwohner wurden dabei evakuiert. Insgesamt gibt es 140 Vulkane auf Island, heute sind noch 30 davon aktiv.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/island-hunderte-wegen-drohendem-vulkan-ausbruch-evakuiert-9713.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen