Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.11.2009

Islamist Javad Sediqi aus Deutschland in Afghanistan getötet

Kabul – Der aus dem Raum Bonn stammende Islamist Javad Sediqi ist angeblich im afghanisch-pakistanischen Grenzgebiet in einem Gefecht mit der pakistanischen Armee getötet worden. Das berichtet die Online-Ausgabe der „Welt“ unter Berufung auf ein Video der Islamischen Bewegung Usbekistan (IMU). Der etwa 16-minütige Film, in dem ausschließlich Deutsch gesprochen würde, feiere Sediqi als Märtyrer des Heiligen Krieges. Darin behaupten die Islamisten, Sediqi sei am 17. Oktober 2009 im Gefecht mit pakistanischen Soldaten getötet worden. Sediqi nannte sich mit Kampfnamen „Abu Safiya“ und war erstmals Anfang Oktober in einem Propagandavideo zu sehen. Die Propagandaaufnahmen, die nicht offiziell auf den Internetseiten der IMU erschienen, stammen angeblich vom November.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/islamist-javad-sediqi-aus-deutschland-in-afghanistan-getoetet-3966.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen