Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Omid Nouripour

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 3.0

13.01.2016

Nouripour Islamischer Staat wollte in Istanbul auch Deutschland treffen

„Die Extremisten wollen nicht, dass wir friedlich miteinander leben.“

Berlin – Der außenpolitische Sprecher der Grünen, Omid Nouripour, hält es für möglich, dass der Anschlag von Istanbul gezielt Deutschen gegolten habe. Ein Grund sei, dass Deutschland an der Koalition gegen den Islamischen Staat beteiligt sei, sagte Nouripour am Mittwoch im rbb-Inforadio. Er wolle das gar nicht als Entschuldigung anführen, denn „das würde bedeuten, dass sie uns in Ruhe lassen, wenn wir sie in Ruhe lassen – so ist diese barbarische Truppe nicht.“

Ein weiterer Grund sei aber auch die Willkommenskultur in Deutschland. Die habe zu „Panik“ beim Islamischen Staat geführt, sagte Nouripour. „Die Extremisten wollen nicht, dass wir friedlich miteinander leben, und daran arbeiten sie.“

Der Islamische Staat steht zurzeit unter großem Druck, sagte Nouripour. Er habe viel Territorium verloren, zudem gebe es Probleme mit der Finanzierung. „Deshalb reagieren sie so. Sie brauchen eine Eskalation der Diskussion innerhalb unserer Gesellschaften, damit sie wieder junge Leute verführen können.“

Deshalb dürfe man nicht in Panik verfallen und müsse entschlossen bleiben. Der Islamische Staat könne nur politisch bekämpft werden, so Nouripour.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/islamischer-staat-wollte-in-istanbul-auch-deutschland-treffen-92466.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner und Wolfgang Kubicki

© über dts Nachrichtenagentur

Sonntagstrend FDP auf 7-Jahres-Hoch – SPD verliert weiter

Die FDP klettert in der Wählergunst auf ein Sieben-Jahres-Hoch. Im Sonntagstrend, den das Meinungsforschungsinstitut Emnid wöchentlich für "Bild am ...

Klingel an einer Wohnung

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Mieter zahlen 310 Millionen Euro „zu viel“

Eine neue Studie über die Mietpreisbremse, die von der grünen Bundestagsfraktion in Auftrag gegeben wurde, kommt zu dem Ergebnis, dass 44 Prozent aller ...

Barbara Hendricks

© über dts Nachrichtenagentur

Klimaschutz Umweltministerin bedauert Trumps Blockadehaltung

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat Bedauern über die Blockadehaltung des US-Präsidenten Donald Trump in Sachen Klimaschutz beim G-7-Treffen ...

Weitere Schlagzeilen