Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Irland braucht keine weitere Rettungszahlung aus der EU

© dapd

12.01.2012

Irland Irland braucht keine weitere Rettungszahlung aus der EU

London – „Wir werden alle unsere Verpflichtungen einhalten“.

Irland benötigt nach Angaben seines Ministerpräsidenten Enda Kenny keine zweite Rettungszahlung aus Mitteln der EU oder des Internationalen Währungsfonds.

Kenny räumte am Dienstag vor Gesprächen mit der britischen Regierung in London ein, dass sein Land noch immer vor enormen wirtschaftlichen Herausforderungen stehe. Die Sparmaßnahmen fingen jedoch an zu wirken. „Wir werden alle unsere Verpflichtungen einhalten“, sagte Kenny. Allerdings sei der Punkt noch nicht erreicht, an dem das Vertrauen der Märkte in die Sicherheit des Euros wiederhergestellt worden sei.

Irland hatte im vergangenen Februar den europäischen Rettungsschirm in Anspruch genommen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/irland-braucht-keine-weitere-rettungszahlung-aus-der-eu-33592.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge auf der Balkanroute

© über dts Nachrichtenagentur

Abschiebungen Regierung verfehlt „Rückführungsziel“ deutlich

Die Bundesregierung verfehlt ihr Ziel, deutlich mehr abgelehnte Asylbewerber in ihre Herkunftsstaaten zurückzuschicken. Wie die Bundespolizei mitteilte, ...

Container

© über dts Nachrichtenagentur

US-Importe EVP-Fraktionschef gegen Umwelt-Mindeststandards

EVP-Fraktionschef Manfred Weber (CSU) hat die Forderung nach Umwelt-Mindeststandards für US-Importe zurückgewiesen. "Wir sollten nicht einsteigen in eine ...

Sahra Wagenknecht

© über dts Nachrichtenagentur

Wagenknecht Kaum noch Chancen für Linksbündnis im Bund

Die Spitzenkandidatin der Linken, Sahra Wagenknecht, macht SPD und Grüne für die geschwundenen Chancen eines Linksbündnisses im Bund verantwortlich. Auf ...

Weitere Schlagzeilen