Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.12.2009

Irans Präsident fordert nukleare Abrüstung der USA

Teheran – Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat eine nukleare Abrüstung der USA und auch Israels gefordert. „Die US-Regierung besitzt fast 8000 atomare Sprengköpfe, weshalb sie entwaffnet werden sollte“, sagte Ahmadinedschad in der südiranischen Stadt Schiras. Des Weiteren solle auch Israel entwaffnet werden, da es rund 400 atomare Sprengköpfe besitze. Zuvor war eine von den USA gesetzte Frist zur Annahme eines Vorschlags der Vereinten Nationen im Atomstreit verstrichen. Die anhaltende Beschuldigung des Westens, der Iran baue unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomkraft an einer Atombombe, betitelte Ahmadinedschad derweil als einen schlechten Witz. Würde der Iran eine Atombombe bauen wollen, „dann wären wir mutig genug, das zuzugeben“, so Ahmadinedschad weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/irans-praesident-fordert-nukleare-abruestung-der-usa-5223.html

Weitere Nachrichten

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

CDU-Spendenaffäre Biedenkopf stärkt Merkel im Streit mit Walter Kohl den Rücken

Sachsens langjähriger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (beide CDU) gegen die schweren Vorwürfe von Altkanzler Helmut ...

Weitere Schlagzeilen