Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.12.2009

Irans Präsident fordert nukleare Abrüstung der USA

Teheran – Irans Präsident Mahmud Ahmadinedschad hat eine nukleare Abrüstung der USA und auch Israels gefordert. „Die US-Regierung besitzt fast 8000 atomare Sprengköpfe, weshalb sie entwaffnet werden sollte“, sagte Ahmadinedschad in der südiranischen Stadt Schiras. Des Weiteren solle auch Israel entwaffnet werden, da es rund 400 atomare Sprengköpfe besitze. Zuvor war eine von den USA gesetzte Frist zur Annahme eines Vorschlags der Vereinten Nationen im Atomstreit verstrichen. Die anhaltende Beschuldigung des Westens, der Iran baue unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomkraft an einer Atombombe, betitelte Ahmadinedschad derweil als einen schlechten Witz. Würde der Iran eine Atombombe bauen wollen, „dann wären wir mutig genug, das zuzugeben“, so Ahmadinedschad weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/irans-praesident-fordert-nukleare-abruestung-der-usa-5223.html

Weitere Nachrichten

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

Atommülltransport Castor in Neckarwestheim angekommen

Obwohl der erste Atommülltransport am Abend bereits erfolgt ist, will die Gemeinde Neckarwestheim (Landkreis Heilbronn) wegen der Castortransporte beim ...

Weitere Schlagzeilen