Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.12.2009

Iranische Truppen verlassen besetztes Ölfeld im Irak

Bagdad/Teheran – Die iranischen Truppen, die seit vergangener Woche ein Ölfeld des Iraks besetzt hielten, haben das Gebiet in der vergangenen Nacht wieder verlassen. Wie lokale Medien berichten, seien die Differenzen friedlich beigelegt worden. Die Arbeiten an der Ölquelle wurden am heutigen Morgen wieder aufgenommen. Eine Gruppe iranischer Soldaten hatte am Donnerstag die Grenze zum Irak überquert und das al-Fakkah Ölfeld besetzt, dabei war auch die Staatsflagge des Irans gehisst worden. Sowohl der Irak als auch der Iran beanspruchen Teile der Ölquelle für sich. Auch der Verlauf der iranisch-irakischen Grenze ist an einigen Stellen strittig. Zwischen Bagdad und Teheran seien nun entsprechende Verhandlungen aufgenommen worden. Die etwa 45 Meter vor der Grenze zum Iran gelegene Quelle selbst ist derzeit inaktiv, besitze aber Ölreserven von schätzungsweise 1,5 Milliarden Barrel. Der Vorfall hatte Diskussionen über die Sicherheit der irakischen Grenzen und Ölquellen hervorgerufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iranische-truppen-verlassen-besetztes-oelfeld-im-irak-5116.html

Weitere Nachrichten

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Homosexueller Aktivist

© über dts Nachrichtenagentur

CSU Landesgruppenchefin will gegen „Ehe für alle“ stimmen

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt wird nach eigenen Angaben im Bundestag gegen die "Ehe für alle" stimmen. "Die Ehe von Frau und Mann steht unter ...

Weitere Schlagzeilen