Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.12.2009

Iran wirft USA weitere Entführungen vor

Teheran – Die iranische Regierung hat die USA wegen weiterer angeblicher Entführungsfälle beschuldigt. So sollen die Vereinigten Staaten bereits im Jahr 2007 einen früheren stellvertretenden Verteidigungsminister in ihre Gewalt gebracht haben, teilte die teilstaatliche Nachrichtenagentur Mehr heute mit. Bereits gestern hatte es Berichte über einen angeblich entführten Kernforscher gegeben. Unter den insgesamt 12 Entführten sollen sich der Kernforscher Shahram Amiri, der stellvertretende Minister Ali Reza Asgari und ein früherer Botschafter in Jordanien befinden. Über die Identität der weiteren Personen ist nichts bekanntgegeben worden. Der Sprecher des US-Außenministeriums, P. J. Crowley, wollte die Vorwürfe zunächst nicht kommentieren.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iran-wirft-usa-weitere-entfuehrungen-vor-4603.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen