Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

28.10.2009

Iran will offenbar morgen auf UN-Plan zu Atomprogramm antworten

Teheran – Der Iran wird offenbar morgen auf den von den Vereinten Nationen entworfenen Atom-Plan antworten. Das teilte iranischen Medienberichten zufolge heute ein iranischer Abgeordneter mit. Ein weiterer Abgeordneter sprach davon, dass heute Abend von den iranischen Behörden eine endgültige Entscheidung getroffen werde. Der von der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) erarbeitete Vorschlag sieht die Versendung von niedrig angereichertem Uran aus dem Iran zur Anreicherung in Russland vor. Damit soll die eigenständige Produktion von waffenfähigem Uran im Iran verhindert werden. Die ursprüngliche Frist des am vergangenen Mittwoch vorgestellten Plans war bereits am vergangenen Freitag abgelaufen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iran-will-offenbar-morgen-auf-un-plan-zu-atomprogramm-antworten-3036.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen