Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Fahne von Saudi-Arabien

© über dts Nachrichtenagentur

26.03.2015

"Ein gefährlicher Schritt" Iran verurteilt Luftangriffe Saudi-Arabiens im Jemen

Ein Sprecher der Rebellen bezeichnete die Angriffe als Kriegserklärung.

Teheran/Riad – Der Iran hat die Luftangriffe Saudi-Arabiens auf Stellungen der Huthi-Rebellen im Jemen scharf verurteilt. Die Luftschläge seien „ein gefährlicher Schritt“, der die Kompetenzen der internationalen Gemeinschaft und die nationale Souveränität des Jemen verletze, sagte eine Sprecherin des iranischen Außenministeriums am Donnerstag.

Der Militäreinsatz Saudi-Arabiens würde die Situation verkomplizieren und die Chance auf eine friedliche Lösung des Konflikts im Jemen zunichtemachen, so die Sprecherin weiter. „Diese Aggression wird zum Ergebnis haben, dass sich Terrorismus und Extremismus weiter ausbreiten und die Instabilität der Region erhöhen.“

Saudi-Arabien hatte am Donnerstag mit den Luftschlägen gegen die Huthi-Rebellen begonnen. Ein Sprecher der Rebellen bezeichnete die Angriffe als Kriegserklärung. Riad schließt laut örtlichen Medienberichten auch einen Einsatz von Bodentruppen im Jemen nicht aus.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iran-verurteilt-luftangriffe-saudi-arabiens-im-jemen-81043.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen