Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

13.07.2010

Iran unterstreicht friedliche Absichten der Atomenergienutzung

Teheran – Der Iran hat seine friedlichen Absichten bei der Nutzung der Atomenergie unterstrichen. Außenminister Manouchehr Mottaki kritisierte am Dienstag den russischen Präsidenten Dmitri Medwedew, der am Montag gesagt hatte, der Iran sei kurz davor, Atomwaffen bauen zu können.

Laut der iranischen Nachrichtenagentur Fars habe der Außenminister bekräftigt, dass der Iran nur sein Recht auf die friedliche Nutzung der Atomenergie nutzen wolle. Er wisse nicht, welche Motive Medwedew hatte, derlei Behauptungen aufzustellen, sagte Mottaki. Weiterhin sei das Land jederzeit mit positiven Gedanken in die Verhandlungen mit der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) bezüglich des iranischen Atomprogramms gegangen. Im Gegenzug habe der Westen sich jedoch für neue Resolutionen gegen den Iran entschieden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iran-unterstreicht-friedliche-absichten-der-atomenergienutzung-11872.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen