Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.12.2009

Iran Tausende Polizisten umstellen Teheraner Universität

Teheran – Tausende mit Tränengas, Schlagstöcken und Schusswaffen ausgerüstete Mitglieder der Polizei und der Revolutionsgarde haben heute Augenzeugenberichten zufolge die Universität in der iranischen Hauptstadt Teheran umstellt. Die Sicherheitskräfte wollen so offenbar mögliche Proteste der Studenten sowie der Opposition verhindern. Ob es auf dem Campusgelände bereits zu Demonstrationen gekommen ist, ist bislang noch unklar. Die Polizei kontrolliert derzeit jede Person, die die Universität betritt, um so Aktivisten der Opposition vom Gelände fernzuhalten. Sollte es zu Ausschreitungen während der Proteste kommen, hat die Polizei bereits angekündigt, entschieden gegen die Demonstranten vorzugehen. Anlass der Demonstration ist der Tod dreier Studenten während Protesten gegen die USA im Jahr 1953. Zuvor hatte die Regierung die Verbindung zum Internet, einem der wichtigsten Kommunikationsmittel der Opposition, unterbrochen. Medienvertreter aus dem Ausland, die sich derzeit in Teheran aufhalten, sollten nach Anweisung der Regierung ihre Unterkünfte nicht verlassen. Die Studentenproteste werden von Oppositionsführer Mir Hussein Mousavi unterstützt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iran-tausende-polizisten-umstellen-teheraner-universitaet-4478.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen