Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.12.2009

Iran Tausende Polizisten umstellen Teheraner Universität

Teheran – Tausende mit Tränengas, Schlagstöcken und Schusswaffen ausgerüstete Mitglieder der Polizei und der Revolutionsgarde haben heute Augenzeugenberichten zufolge die Universität in der iranischen Hauptstadt Teheran umstellt. Die Sicherheitskräfte wollen so offenbar mögliche Proteste der Studenten sowie der Opposition verhindern. Ob es auf dem Campusgelände bereits zu Demonstrationen gekommen ist, ist bislang noch unklar. Die Polizei kontrolliert derzeit jede Person, die die Universität betritt, um so Aktivisten der Opposition vom Gelände fernzuhalten. Sollte es zu Ausschreitungen während der Proteste kommen, hat die Polizei bereits angekündigt, entschieden gegen die Demonstranten vorzugehen. Anlass der Demonstration ist der Tod dreier Studenten während Protesten gegen die USA im Jahr 1953. Zuvor hatte die Regierung die Verbindung zum Internet, einem der wichtigsten Kommunikationsmittel der Opposition, unterbrochen. Medienvertreter aus dem Ausland, die sich derzeit in Teheran aufhalten, sollten nach Anweisung der Regierung ihre Unterkünfte nicht verlassen. Die Studentenproteste werden von Oppositionsführer Mir Hussein Mousavi unterstützt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iran-tausende-polizisten-umstellen-teheraner-universitaet-4478.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Gesetzentwurf W-Lan-Betreiber werden von allen Haftungsrisiken befreit

Die Bundesregierung will mit einem neuen W-Lan-Gesetz die Haftungsrisiken für Betreiber offener Funknetze weiter senken. Besitzer von Cafés oder Hotels ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

NRW CDU lehnt pauschalen Abschiebestopp nach Afghanistan ab

Die nordrhein-westfälische Landtagsfraktion der CDU kritisiert, dass sich das Land Nordrhein-Westfalen nicht an dem letzten Sammel-Charter mit ...

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Weitere Schlagzeilen