Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

03.02.2010

Iran signalisiert Einlenken im Atomstreit

Teheran – Der Iran ist offenbar zum Einlenken im sogenannten Atomstreit bereit. Das Land werde „kein Problem“ damit haben, die Urananreicherung in westlichen Staaten durchführen zu lassen, sagte Präsident Mahmud Ahmadinedschad am Dienstag in einem Interview mit dem staatlichen iranischen Fernsehen. Dies war ein Kompromissvorschlag gewesen, nachdem die Urananreicherung in Frankreich und Russland vorgenommen werden soll. Die westlichen Staaten hatten den Iran zuletzt aufgefordert, bis Ende 2009 den Vorschlag anzunehmen. Der Streit zwischen dem Land am Persischen Golf und der internationalen Staatengemeinschaft dauert schon seit Jahren. Immer wieder wird dem Iran vorgeworfen, unter dem Deckmantel einer zivilen Nutzung der Atomenergie am Bau einer Atombombe zu arbeiten. Der Iran hat diese Vorwürfe stets zurückgewiesen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iran-signalisiert-einlenken-im-atomstreit-6563.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen