Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

09.02.2010

Iran Mehr als 65 Journalisten im Gefängnis

Berlin/Teheran – Die jüngste Welle an Verhaftungen von Journalisten und sogenannten „Internetdissidenten“ im Iran ist von „Reporter ohne Grenzen“ scharf kritisiert worden. Es seien aktuell mehr als 65 Reporter im Gefängnis, teilte die Organisation mit. „Seit der Gründung von Reporter ohne Grenzen im Jahr 1985 war diese Ziffer im Iran noch nie so hoch“, so ROG-Generalsekretär Jean-François Jullliard. Vertreter des iranischen Ministeriums für Nachrichtenwesen und Sicherheit nahmen am 7. und 8. Februar mindestens acht Journalisten fest und brachten sie an unbekannte Orte. Darüber hinaus wurden weitere Festnahmen für die nächsten Tage angekündigt. Auch das Internet ist derzeit im Iran von starken Störungen betroffen. Ziel dieser Maßnahmen sei laut ROG der Versuch, oppositionelle Proteste anlässlich des 31. Jahrestages der Islamischen Revolution am 11. Februar zu verhindern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iran-mehr-als-65-journalisten-im-gefaengnis-6842.html

Weitere Nachrichten

Kind

Symbolfoto © Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Bericht Kind im Internet zum Verkauf angeboten

Ein Mädchen (8) aus Löhne (Kreis Herford) ist im Internet zum Verkauf angeboten worden. Das Kind gab an, das Inserat selbst aufgegeben zu haben. Nach ...

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Fall Amri Grüne skeptisch gegenüber Untersuchungsausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines ...

Wolfgang Bosbach CDU 2014

© Foto-AG Gymnasium Melle / CC BY 4.0

CDU Bosbach „überrascht“ von Steinbachs Partei-Austritt

Der CDU-Abgeordnete Wolfgang Bosbach hat sich "überrascht" vom Austritt der langjährigen CDU-Abgeordneten Erika Steinbach aus der Partei gezeigt. "Ich habe ...

Weitere Schlagzeilen