Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.11.2009

Iran fordert Russland zu Lieferung bestellter Abwehrraketen auf

Teheran – Der Iran hat seinen Forderungen zur Lieferung bereits bestellter Abwehrraketen von Russland Nachdruck verliehen. Der iranischen Nachrichtenagentur ILNA zufolge habe Verteidigungsminister Ahmad Wahidi Moskau dazu aufgefordert, keine Rücksicht auf israelischen Druck zu nehmen. Zudem sei Russland zu den Lieferungen der Raketen vom Typ S-300 verpflichtet, da bereits 2007 ein Rüstungsvertrag abgeschlossen wurde. Bisher seien seiten Russlands offenbar weder Waffen geliefert noch Stellungnahmen abgegeben worden. Isreal befürchtet im Zuge des Rüstungsvertrages zwischen Russland und dem Iran eine Verschiebung der Machtverhältnisse im Nahen Osten. Auch die USA lehnen das Abkommen zwischen den beiden Staaten vehement ab.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iran-fordert-russland-zu-lieferung-bestellter-abwehrraketen-auf-3517.html

Weitere Nachrichten

Rob Wainwright Europol

© Security and Defence Agenda / CC BY 2.0

Konzerne weltweit kritisiert Europol warnt vor noch aggressiveren Hackerangriffen

Angesichts fortlaufender Cyberangriffe hat der Chef der europäischen Polizeibehörde Europol, Rob Wainwright, die Nachlässigkeit vieler Konzerne weltweit ...

Sven Lehmann Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen NRW / CC BY 2.0

NRW Grünen-Chef geht auf Abstand zu Rot-Rot-Grün

Trotz gleicher Haltung zur so genannten "Ehe für alle" bleiben Grünen-Politiker auf Abstand zu einem möglichen rot-rot-grünen Bündnis im Bund. ...

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Weitere Schlagzeilen