Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

23.06.2010

Iran besitzt offenbar 17 Kilogramm angereichertes Uran

Teheran – Der Iran besitzt offenbar bis zu 17 Kilogramm auf 20 Prozent angereichertes Uran. Wie der Chef der iranischen Atombehörde, Ali Akbar Salehi, der iranischen Agentur Isna zufolge mitteilte, werde das Land auch künftig weiteres Uran auf 20 Prozent anreichern. Der Iran könne laut Salehi Uran bis zu jedem beliebigen Prozentsatz anreichern. Das sei ein legales Recht des Landes. Weiterhin hieß es, dass der Iran das angereicherte Uran für medizinische Zwecke sowie für die Forschung benötige. Der Iran wird vom Westen verdächtigt, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung der Atomenergie an einer Atombombe zu bauen. Das Land bestreitet diese Vorwürfe jedoch vehement.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iran-besitzt-offenbar-17-kilogramm-angereichertes-uran-11162.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP-Chef Lindner Nur im Verdachtsfall Zugriff auf Handys von Asylbewerbern

Der Bundesvorsitzende der FDP, Christian Lindner, hat den Zugriff auf Mobiltelefone von Asylbewerbern im Einzelfall befürwortet, um deren Identität besser ...

Transrapid 09 Teststrecke Emsland

© Állatka / gemeinfrei

Transrapid Streit um Streckenrückbau in Niedersachsen geht weiter

Vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg geht am Mittwoch der jahrelange Streit um die Rückbaukosten der Transrapid-Teststrecke im Emsland in die ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht plädiert für griechischen Euro-Abschied

Linken-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht hat vor dem Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und IWF-Chefin Christine Lagarde für den Ausstieg ...

Weitere Schlagzeilen