Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Militärschlags-Ankündigung birgt Risiken

© dapd

05.02.2012

Iran Militärschlags-Ankündigung birgt Risiken

Massive Risiken nicht zuletzt für Israel.

Berlin – Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin hält nichts von Diskussionen über eine mögliche Militärintervention gegen den Iran. In einer Region, die von extremen Spannungen in den Nachbarstaaten geprägt sei, berge dies massive Risiken, nicht zuletzt für Israel, sagte Trittin am Sonntag. Eine solche Debatte konterkariere auch die jüngst von den USA und Europa für den Sommer beschlossenen Sanktionen.

Der Westen wirft dem Iran vor, die Entwicklung von Atomwaffen voranzutreiben. Teheran bestreitet das. Vor einigen Tagen hatte die EU einen Boykott iranischer Ölprodukte vereinbart, um das Land zum Einlenken im Atomstreit zu bewegen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/iran-ankuendigung-eines-militaerschlags-birgt-risiken-38160.html

Weitere Nachrichten

Hans Peter Doskozil

© über dts Nachrichtenagentur

Islamisierung auf dem Balkan Österreichs Verteidigungsminister appelliert an Deutschland

Österreich hat vor einer stärkeren Präsenz von türkischen Soldaten bei Nato-Einsätzen auf dem Balkan gewarnt und gleichzeitig an Deutschland appelliert, ...

Botschaft der Türkei in Deutschland

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Türkei verstärkt Suche nach Regimegegnern in Deutschland

Die Türkei dringt verstärkt darauf, dass deutsche Sicherheitsbehörden hierzulande Regimekritiker wie zum Beispiel Anhänger der Gülen-Bewegung verfolgen. Zu ...

Flüchtlingslager Idomeni

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU schickt weniger Flüchtlinge in die Türkei als vereinbart

Die EU-Staaten schicken nur einen Bruchteil der Flüchtlinge in die Türkei zurück, die nach dem sogenannten "Flüchtlings-Deal" mit Ankara eigentlich ...

Weitere Schlagzeilen