Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.03.2010

Irakischer Ministerpräsident al-Maliki will Wahlergebnis anfechten

Bagdad – Der knappe Sieg des Oppositionsbündnisses unter Ijad Allawi bei den Parlamentswahlen im Irak könnte zu einigen Problemen bei der Regierungsbildung führen. Der unterlegene amtierende Ministerpräsident Nuri al-Maliki kündigte bereits kurz nach Bekanntgabe der vorläufigen Ergebnisse an, das Resultat anzufechten. Al-Maliki sprach in diesem Zusammenhang von Problemen bei der Auszählung. Den Vereinten Nationen zufolge, welche die Wahl betreut hatten, habe keine Fälschung stattgefunden. Gleichzeitig wirft al-Maliki seinem Konkurrenten Nähe zur verbotenen Baath-Partei des früheren Diktators Saddam Hussein vor, Allawi seinem Konkurrenten wiederum Nähe zum Iran.

Diese Differenzen werden sich voraussichtlich erschwerend auf die Regierungsbildung auswirken. Eine Zweier-Koalition in der politischen Mitte, die nur zwischen Allawis Bündnis Irakija und al-Malikis Rechtsstaatsallianz möglich wäre, ist damit unwahrscheinlich. Allawis Lager hatte bei der Wahl 91 der insgesamt 325 Parlamentssitze erzielen können. Mit 89 Sitzen unterlag al-Malikis Seite nur knapp. Die Schiiten-Allianz unter Ammar al-Hakim und Muktada al-Sadr errang 70 Mandate, die Allianz der Kurden 43. Eine Koalition mit einem der beiden Lager würde damit noch einen dritten Bündnispartner erfordern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/irakischer-ministerpraesident-al-maliki-will-wahlergebnis-anfechten-8826.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen